Barrick Gold (WKN 870450 / TSX ABX) hat zugestimmt, 20 Mio. Dollar an eine chilenische Gruppe zu zahlen, um ein Schiedsgerichtsverfahren beizulegen, das im vergangenen Jahr angestrengt wurde. Damals hatte der größte Goldproduzent der Welt Zahlungen ausgesetzt, die schon seit 2005 liefen.

Das Verfahren, das von der Bewässerungsvereinigung des chilenischen Flusses Huasco angestrengt wurde, folgte auf Barricks Entscheidung, die jährlichen Zahlungen von 3 Mio. Dollar auszusetzen, mit denen eine vereinbarte Summe von 60 Mio. Dollar über 20 Jahre abgezahlt werden sollte, berichtete die chilenische Zeitung El Mercurio.

Diese Summe war Teil der gerichtlich verordneten Verpflichtungen, mit denen Barrick Gemeinden entschädigen sollten, die durch das mittlerweile auf Eis gelegte Gold-, Silber- und Kupferprojekt Pascua Lama beeinträchtigt wurden. Dieses erstreckt sich hoch in den Anden über die Grenze zwischen Chile und Argentinien.

Das gigantische Projekt wurde 2013 stillgelegt, nachdem ein Gericht anordnete, dass der Bau der Mine aufgrund von Bedenken in Bezug auf deren Umweltverträglichkeit ausgesetzt werden müsse. Wenig später dann legte Barrick Pascua Lama ganz auf Eis und führte zur Begründung explodierende Kosten und einbrechende Metallpreise an.

Barrick hatte die Aussetzung der Zahlungen mit der auf unbestimmte Zeit ausgesetzten Entwicklung des Projekts begründet. Die Empfänger der Zahlungen waren wenig überraschend nicht der Meinung, dass dies rechtens ist.

Nun wurde eine Einigung erzielt, die vorsieht, dass der kanadische Konzern innerhalb von 15 Tagen nach Unterzeichnung der Vereinbarung 6 Mio. Dollar zahlt. Darüber hinaus stimmte Barrick neun jährlichen Zahlungen zu, die sich insgesamt auf weitere 14,1 Mio. Dollar belaufen. Sollte Barrick den Betrieb auf der chilenischen Seite des Projekts (Pascua) wieder aufnehmen, steigt die Summe auf 14,8 Mio. Dollar, die in fünf Raten beglichen werden müssen.

Der Goldproduzent hatte im vergangene Jahr eine „drastische Revision“ von Pascua Lama begonnen und einer Zahlung von 140 Mio. Dollar zugestimmt, um eine Sammelklage aus den USA beizulegen. Darin wurde dem Unternehmen vorgeworfen, die Fakten zu dem umstrittenen Projekt nicht korrekt dargestellt zu haben.

Im April dieses Jahres verkaufte Barrick für 960 Mio. Dollar einen Anteil von 50% an einer anderen Mine in Argentinien an die chinesische Shandong Gold Group (Veladero). Als Teil der Transaktion, mit der die Konzerne zu strategische Partnern wurden, erklärte sich Shandong Gold bereit, Barrick dabei behilflich zu sein, Pascua Lama voranzubringen.

Ursprünglich sollte das Projekt in den ersten 25 vollen Jahren des Minenbetriebs zwischen 800.000 und 850.000 Unzen Gold und 35 Mio. Unzen Silber pro Jahr produzieren.

Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/goldinvest.de
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Rohstoffpreise


Die Rohstoffpreise werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.

Newsletter