Donnerstag, 02.10.2014
Bereinigter Gewinn deutlich über den Erwartungen, aber

Auch Barrick Gold nimmt Milliarden schwere Abschreibung vor

Der größte Goldproduzent der Welt Barrick Gold (WKN 870450) nimmt eine massive Abschreibung auf sein Kupfergeschäft vor und meldet so für das vierte Quartal 2012 einen Nettoverlust von 3,06 Mrd. Dollar. Nun will der Konzern gewichtige Veränderungen an seiner Strategie umsetzen.

Wallaby Tagebau auf der Grannysmith Mine von Barrick Gold

Wallaby Tagebau auf der Grannysmith Mine von Barrick Gold

Wie Barrick heute mitteilt, will man erst einmal keine neuen Minen mehr bauen und hat auch mehrere Expansionsprojekte auf bestehenden Minen auf Eis gelegt. So werden 4 Mrd. USD an eigentlich geplanten Investitionen gestrichen oder auf später verschoben, während das Unternehmen den Wert seiner Kupfersparte um 4,2 Mrd. USD nach Steuern nach unten korrigierte.

Barrick will zudem seine Overhead-Kosten allein in diesem Jahr um 100 Mio. USD senken, wobei der Konzern allerdings nicht näher erläuterte, wie man dieses Ziel erreichen könnte. CEO Jamie Sokalsky, jedenfalls erklärte, dass die Anleger nach einer fundamentalen Veränderung in der Goldbranche verlangen würden. Steigende Kosten, eine schlechte Kapitalzuweisung und das Streben nach Wachstum um jeden Preis hätten branchenweit zu sinkenden Bewertungen geführt, so Sokalsky.

Barrick habe bereits im vergangenen Jahr darauf hingewiesen, dass Veränderungen nötig seien und man gehe die notwendigen Maßnahmen verstärkt an, indem man sich auf das bestehende Geschäft konzentriere. Diese neue Ausrichtung basiere auf der Einsicht, dass Renditen die Produktion antreiben würden und nicht umgekehrt, so Sokalsky.

Sokalsky, bis dahin Barricks Finanzvorstand, ersetzte im Sommer CEO Aaron Regent und Barrick-Gründer Peter Munk bekam einen ehemaligen hochrangigen Goldman Sachs-Mitarbeiter zur Seite gestellt. Schon damals hatte Munk deutlich gemacht, dass die Aktionäre von der Kursperformance der Barrick-Aktie enttäuscht sind.

Seitdem aber ist die Aktie weiter gefallen. Anfang Juni notierte sie noch bei rund 45 CAD, während es zum gestrigen Handelsende nur noch 31,72 CAD waren. Aktuell liegt das Papier erst einmal knapp 2% im Plus.

Denn ohne die Abschreibung wies Barrick einen bereinigten Nettogewinn von 1,11 Mrd. USD oder 1,11 USD pro Aktie aus. Im Vorfeld befragte Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 1,05 USD pro Aktie gerechnet.

Details zum Kursverlauf der Aktie und weitere Informationen finden Sie bei unserem Partner finanzen100.de: Aktien-Dossier Barrick Gold





Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)