Mittwoch, 27.07.2016
Preisstützung

Chinesische Hersteller wollen Kupferproduktion 2016 um 200.000 Tonnen senken

Die Kupferproduzenten Chinas planen drastische Schritte, um den Preisrückgang des roten Metalls zu stoppen. Wie über das Wochenende bekannt wurde, werden neun große Kupferhütten in der Volksrepublik ihren Ausstoß im kommenden Jahr um mehr als 200.000 Tonnen reduzieren. Das wäre ein Rückgang von 5% im Vergleich zu 2015.

Kupferband. Quelle: Aurubis

Kupferband. Quelle: Aurubis

Das ist eine Reaktion darauf, dass der Kupferpreis an den Märkten in London und Shanghai auf Grund eines schwächeren Wirtschaftswachstums und eines hohen Angebots auf Sechsjahrestiefs fiel. Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft, die Volksrepublik ist sowohl der größte Kupferkonsument als auch der größte Produzent von Garkupfer, war zuletzt auf 6,9% gefallen und damit auf den niedrigsten Stand seit der globalen Finanzkrise.

Zudem teilte die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Quellen Ende vergangener Woche mit, dass Peking darüber nachdenke, mehr als 1 Mio. Tonnen Aluminium von den einheimischen Hüttenwerken zu kaufen. Dass wäre ein positives Signal, dass China den Industriemetallproduzenten und Verarbeitern zuhört, die die chinesische Regierung gedrängt hatten, an den Märkten zu intervenieren und Metalle einzulagern. 2008 / 2009, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise hatte eine ähnliche Maßnahme die Preise in der Tat gestützt. Es gibt allerdings Zweifel, ob ein solcher Schritt heutzutage erfolgreich sein kann.

Die China Nonferrous Metals Industry Association hat zudem eine Untersuchung der Leerverkäufe von Metallen an der Shanghai Futures Exchange angeregt, die für die zweistelligen Preisrückgänge (in Prozent) im November verantwortlich gemacht wurden, wie Bloomberg berichtet.






Schlagworte: , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)