Donnerstag, 19.01.2017
Elektromobilität und Energiespeicherlösungen

Deutsche Bank sagt Lithium beispielloses Wachstum vorher

Auch die Deutsche Bank ist jetzt auf den Lithium-Zug aufgesprungen. Allerdings beinhaltet die detaillierte Analyse der Bank auch einige Faktoren, die all jenen Sorgen bereiten könnten, die auf weniger fortgeschrittene Unternehmen des Lithiumsektors setzen, meldet The Australian.

Lithium (zum Schutz vor Oxidation in Paraffinöl); Quelle; Tomihahndorf in der Wikipedia auf Deutsch

Lithium (zum Schutz vor Oxidation in Paraffinöl); Quelle; Tomihahndorf in der Wikipedia auf Deutsch

Ein Bericht der Deutsch-Banker mit dem Titel „Welcome to the Lithium-ion Age“ sagt Lithium in den kommenden Jahren ein „beispielloses Wachstum“ voraus, das man auf das hohe Wachstumstempo bei Elektrofahrzeugen und Energiespeicherlösungen, die Lithium-Ionenbatterien nutzen, zurückführt.

Das führte unter anderem dazu, dass die Analysten ihr Rating für die an der australischen Börse gelisteten Orocobre (WKN A0M61S) und Minerals Resources (A0J36A) auf „kaufen“ anhoben. Beide Unternehmen, so die Experten, dürften von einem Angebotsdefizit im Lithiummarkt profitieren.

Doch die Bank warnte auch, dass weltweit erhebliche Mengen an Lithiumressourcen identifiziert seien und dass gewaltige Soleprojekte in Chile und Argentinien mit der Nachfrage schritthalten und sich deshalb schließlich ein Überangebot im Lithiummarkt bilden werde.

Wie die Experten ausführten, gebe es auf der Welt ausreichende Lithiumreserven, um die jährliche Nachfrage für fast 600 Jahre zu bedienen. Die meisten wichtigen Rohstoffe würden hingegen über Reserven für nur 15 bis 100 Jahre verfügen, hieß es weiter. Die Deutsche Bank erwartet zwar, dass sich der Lithiummarkt in den kommenden zehn Jahren verdreifacht, doch selbst dann, so die Analysten, seien weltweit Reserven für 185 Jahre vorhanden.

In den vergangenen 12 Monaten haben sich Dutzende Rohstoff-Juniors dem Lithiumsektor zugewandt und fortgeschrittene Firmen wie Orocobre, Galaxy Resources (WKN A0LF83), General Mining (WKN A0YEYB), Neometals (WKN A12G4J) und Pilbara Minerals (WKN A0YGCV) sind im vergangenen Jahr drastisch gestiegen, notieren auf oder am Allzeithoch.

Orocobre fährt die Produktion auf dem Olaroz-Projekt in Argentinien hoch, Galaxy und General Minerals namen kürzlich die Mount ­Cattlin-Mine in Western Australia in Betrieb und Neometals sowie Mineral Resources nähern sich auf ihrem Mount Marion-Projekt nahe Kalgoorlie dem Produktionsbeginn. Pilbara Minerals arbeitet derzeit an einer endgültigen Machbarkeitsstudie für das gigantische Pilgangoora-Projekt und hofft, 2018 die erste Produktion melden zu können.

Dem Bericht der Deutschen Bank zufolge, ist das Nachfragewachstum bei Lithium real und die Analysten sind der Meinung, dass die steigende Verbreitung elektrischer Fahrzeuge wie der von Tesla Motors (WKN A1CX3T), zu einem „weltweit signifikanten Trend“ werde.

Regierungen würden der Automobilindustrie strenge Emissionsziele setzen und gleichzeitig Elektromobile subventionieren, so die Bank. Zudem, erläutern die Analysten, würden Stromspeicherlösungen auf Batteriebasis mittlerweile eine wirtschaftliche Tragfähigkeit erreichen und die sinkenden Batteriekosten deuteten darauf hin, dass der Energiespeichersektor in den kommenden zehn Jahren substanziell wachsen könnte.

Diese Faktoren, so die Deutsche Bank, würden zu einem drastischen Anstieg der Lithiumnachfrage von 184.000 Tonnen im vergangenen Jahr auf 535.000 Tonnen bis 2025 führen. Die Experten erklärten aber auch, dass das langfristige Angebotswachstum dazu führen werde, dass jedes Angebotsdefizit nur von kurzer Dauer sein werde. Die Bank erwartet, dass der Preis für Lithiumkarbonat und Spodumene 2017/2018 seinen Höhepunkt erreichen wird.






Schlagworte: , , , , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)