Samstag, 25.03.2017
von Miriam Kraus in Rohstoff Daily

Goldpreis-Jahresausblick 2017: die Nachfrage steigt Teil 3

Miriam Kraus - Redaktion Investor Verlag

Miriam Kraus - Redaktion Investor Verlag

Liebe Leserin, lieber Leser, es ist amtlich: auch in 2016 ist die Goldnachfrage weiter gestiegen. Besonders die Investmentnachfrage stieg deutlich weiter an, wie das World Gold Council berichtet. Geht das auch in 2017 weiter?

China und Indien: Unsicherheit und Absicherungswillen treiben Goldnachfrage an
Indien, weltweite Nummer 2 der größten Goldnachfrageländer, wies im vergangenen Jahr 2016 insgesamt eine vergleichsweise verhaltene Goldnachfrage auf. Diese dürfte sich aber in 2017 dank der niedrigen Preise und einer verbesserten Einkommenslage der indischen Landbevölkerung nach der besseren Monsunsaison beleben.

In China dagegen zeigte sich bereits im vergangenen Jahr eine überaus starke Nachfrage nach Goldmünzen und Goldbarren. Tatsächlich war 2016 sogar das Jahr mit der stärksten chinesischen Barren- und Münzen-Nachfrage seit 2013. Sehen Sie hier:

Nachfrage nach Goldbarren- und Münzen in China: Nur 2013 war noch stärker

rd0702

Quelle: World Gold Council, Gold Demand Trends Full Year 2016

Aufgrund der wachsenden Einkommen der Mittelschicht, der Angst vor einer weiteren Abwertung der lokalen Währung und des Mangels an Anlagealternativen gehe ich überdies davon aus, dass die Nachfrage nach Münzen und Barren in China auch im nächsten Jahr wieder steigen wird. Zudem erschweren die Behörden in China mittlerweile den Kauf von Immobilien, nachdem die Immobilienpreise insbesondere in einigen Ballungszentren zu stark gestiegen waren. Entsprechend dürfte Gold als Absicherungs- und Investmentalternative weiter stark nachgefragt werden.

Hinzu kommt nun noch ein wachsender Unsicherheitsfaktor durch die neue US-Regierung. Sollte es hier zu wachsenden Spannungen in den bilateralen Beziehungen zwischen China und den USA und deren Handelsbeziehungen kommen, dürfte dies die Unsicherheit auch in der chinesischen Bevölkerung verstärken, was zu einer steigenden Nachfrage nach dem Sicheren Hafen Gold führt.

Goldpreis hat noch viel Spielraum nach oben
Die physische Goldnachfrage in Indien und China ist zudem stark preiselastisch. Eine vom World Gold Council nach dem Preisrückgang im Oktober durchgeführte Befragung von 1.000 chinesischen und indischen Verbrauchern ergab, dass rund 20% in China und sogar 33% in Indien mit ihren Goldkäufen in der Regel warten, bis die Preise sinken.

Da der Goldpreis erst seit Jahresbeginn wieder anzieht und noch weit von vergangenen Preisspitzen entfernt ist, gehe ich davon aus, dass die Nachfrage in China und Indien sich auch unter diesem Gesichtspunkt weiterhin stark zeigen wird.

Preiselastisch verhält sich auch die Nachfrage verschiedener Schwellenland-Zentralbanken. So hat beispielsweise Russland zuletzt seine Goldkäufe wieder massiv ausgeweitet. Aufgrund des weiterhin niedrigen Goldanteils in den Währungsreserven der Schwellenländer ist der Kauf von Gold aus Diversifikationsaspekten deshalb weiterhin naheliegend.

Gold: Investmentnachfrage weiterhin stark
Für höhere Goldpreise ist aber auch eine stärkere Investmentnachfrage notwendig. Im vergangenen Jahr unterstützte diese bereits die Aufwertung des Goldpreises um 8%. Tatsächlich erreichten gerade die Gold-ETFs und vergleichbaren Anlageprodukte die zweithöchsten Jahreszuflüsse seit 2009.

Da ich für 2017 nicht von einer erneuten bzw. höchstens von einer moderaten Aufwertung des US-Dollar, sowie eher sinkenden Anleiherenditen ausgehe, sowie einer wieder steigenden Inflation, die außerdem dafür sorgen sollte, dass die für Gold wichtigen Realzinsen niedrig bleiben, dürfte der Goldpreis in 2017 von dieser Seite weiterhin Unterstützung erfahren. Auch die ultralockere Geldpolitik der meisten westlichen Zentralbanken und zum Teil negative Realzinsen sollten den Goldpreis aufgrund der kontinuierlichen Vermögensabsicherung der Anleger weiter steigen lassen.

Fazit: Gold wird auch in 2017 weiterhin gefragt sein

Wie ich Ihnen in den letzten 2 Wochen schon dargelegt hatte bestehen eine Menge Faktoren die für eine weitere Aufwertung des Goldpreises sprechen. Neben der Erwartung sinkender US-Staatsanleiherenditen und einem eher schwachen US-Dollar, sprechen auch die fundamentalen Faktoren (neben der oben erläuterten zu erwartenden steigenden Nachfrage ist auch in 2017 weiterhin mit einem sinkenden Primärangebot aus den Minen zu rechnen, wie schon in den letzten Jahren) für einen steigenden Goldpreis.

Daneben bestehen weiterhin zahlreiche Unsicherheitsfaktoren , die jederzeit zu einem erneuten Anstieg der Risikoaversion an den Märkten führen können. Zu nennen sind die Wahlen in wichtigen EU-Ländern in 2017, aber auch der EU-Ausstieg Großbritanniens, sowie ein nicht auszuschließender Handelskrieg zwischen den USA und China und generell die unvorhersehbaren Handlungen des designierten US-Präsidenten Trump. Treten zusätzlich solche Risikofaktoren zutage, dürfte der Goldpreis in 2017 noch deutlich stärker aufwerten.

So long liebe Leser....damit verabschiede ich mich für heute und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag...wir lesen uns am Freitag zur Silber-Münzen-Reihe wieder...liebe Grüße..

Ihre Miriam Kraus






Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)