The Gold Company
Dienstag, 28.03.2017
von Byron King

Goldpreis nach unten manipuliert - die Erholung kommt

TV - DAF Goldbarren und Goldmünzen

Rohstoff Daily

Liebe Leserin, lieber Leser, meine Kontakte durch den ganzen Sektor hindurch - von den Minen in der Wüste bis hin zu den Handelsplätzen rund um die Welt - gehen davon aus, dass der jüngste Einbruch im Goldpreis manipuliert war, um Papiergoldhändler mit schwachen Händen aus dem Markt zu spülen. Der Goldpreis sollte sich also bald stabilisieren, konsolidieren und der Preis wird seine nächste Aufwärtsbewegung starten.

Was wir jetzt am besten aus dieser Situation machen?

Wenn wir es mit einer fundamental starken Wirtschaft mit höheren nominalen und realen Zinssätzen und einem starken US-Dollar zu tun hätten, dann wäre das eine schlechte Ausgangslage für Gold. Aber so ist es nicht. Wir haben es mit einer schwachen Wirtschaft zu tun und einer FED, welche die Umstände noch schlimmer macht, indem sie die Zinsen zur denkbar schlechtesten Zeit anheben will.

Die Zinsanhebung und das starke US-Dollar-Szenario sind absolut nur temporär zu verstehen. Bald wird die Realität in die Köpfe der Menschen einsinken. Und die heißt nun einmal: schwächeres Wachstum, niedrige Zinsen und ein schwacher US-Dollar. Dann wird Gold die jüngsten Verluste schnell wieder aufholen und deutlich steigen.

Der aktuelle Goldpreis lädt zum Kaufen ein. Die besten Goldaktien finden Sie nur bei „Jim Rickard's Gold Gewinne".

Die FED wird die Zinsen nicht vor Dezember anheben

Letzte Woche hat zum FED-Gouverneurin Loretta Mester aus Cleveland für Schlagzeilen gesorgt, als sie erwähnte, dass die FED im November die Zinsen anheben müsste. „Keine Chance", meint mein Kollege und Chefredakteur Jim Rickards. Die FED „wird die Zinsen im Dezember anheben. Aktuell konditionieren sie nur den Markt darauf, das zu erwarten." Jim folgert:

„Das FOMC-Meeting vom 13. bis 14.Dezember ist ein kritisches Datum. Es sieht so aus, als würde die FED dann tatsächlich zum ersten Mal seit einem Jahr die Zinsen anheben."

Wenn im Dezember die Zinsen steigen, dann wäre das schlecht für den Goldpreis, richtig? Es könnte den Goldpreis nach unten treiben. Jim sieht das anders:

„Eigentlich nicht. Darüber zu sprechen ist das eine, aber eine tatsächliche Zinsanhebung ist etwas ganz anderes. Falls die FED die Zinsen aufgrund einer wirtschaftlichen Stärke anhebt, dann könnte das verschärftere Bedingungen innerhalb des Finanzsystems signalisieren.

Das könnte schlecht für den Goldpreis sein. Aber es sieht so aus, dass die Fed gezwungen sein wird, die Zinsen im Umfeld wirtschaftlicher Schwäche anzuheben. (Die FED mag das zwar aufgrund der positiven Arbeitsmarktdaten nicht so sehen. Aber das ist es, was eine ganze Reihe anderer Daten signalisieren.) Und das wird den Aktienmarkt unter Druck setzen."

Das wird den Goldpreis stärken

Das letzte Mal hob die FED die Zinsen am 16. Dezember 2015 an. Der Aktienmarkt gab daraufhin in den folgenden 2 Monaten um 11% ab. Und der Goldpreis? Dann sehen wir uns doch einmal den 1-Jahres-Chart an:


Die FED-Zinsanhebung im vorigen Dezember hat den Goldpreisanstieg ausgelöst.

Schauen Sie sich den Goldpreis im vergangenen Dezember an. Wie der Chart zeigt, ist der Goldpreis vom Tag der FED-Zinsanhebung am 16.Dezember bis zum 29.April um 23% gestiegen. Dieser Goldpreisanstieg erfolgte hauptsächlich aufgrund der Nachfrage nach einem sicheren Hafen, als die Aktienkurse fielen. Und später war es eine Wette auf die „lockere Geldpolitik", als die FED wieder taubenhaft sprach.

Jim glaubt, wenn die FED diesen Dezember das wiederholt, was er den „Patzer vom Dezember 2015" nennt, wird der Goldpreis Anfang 2017 um weitere 20% auf 1.600 US-Dollar pro Unze steigen. Und die FED ist dabei, ganz genau das zu tun.

Die Edelmetallaktien werden dann noch stärker steigen, aufgrund des vorhandenen Hebels. Das könnte dann zu Gewinnen von 50% und mehr in nur ein paar Monaten führen.

Kaufen Sie bei Rücksetzern, denn die nächste Rallye kommt
Wenn es um Aktien geht, mag ich diese „Kaufe die Rücksetzer"-Mentalität eigentlich nicht. Aber mit Gold funktioniert das sehr gut. Aktuell sollten Sie, liebe Leser, Gold und Goldaktien an schwachen Tagen kaufen, dann halten und auf den nächsten Fehler der FED im Dezember warten. Dann schnallen Sie sich an und freuen sich über die kommende Rallye.

Herzliche Grüße

Ihr Byron King

Chefgeologe „Jim Rickard's Gold Gewinne"






Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)