Sonntag, 20.04.2014
Technischer Ausbruch auf bis zu 1.747 USD pro Unze möglich

Goldpreis steigt auf Grund chinesischer Zentralbankentscheidung, Aussicht auf Griechenlandlösung

Der Goldpreis beginnt die neue Woche mit einem Anstieg auf 1.732,6 USD pro Unze. Eine Lockerung der Geldpolitik in China und die Aussicht auf die baldige Verabschiedung des Rettungspakets für Griechenland lassen den Preis für das Edelmetall steigen.

Goldbarren, Foto: VisualMedia

Goldbarren, Foto: VisualMedia

Eine lockerere Geldpolitik steigert die Nachfrage nach Gold, da damit die Aussicht auf eine zukünftig steigende Inflation, gegen die Investoren sich mit Goldkäufen absichern wollen, wächst. China hatte am Wochenende wie viele andere Zentralbanken auch die Maßnahmen zur Lockerung der Geldpolitik verkündet, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, das durch die Schuldenkrise der Eurozone bedroht wird.

Optimismus in Bezug auf eine Einigung zwischen Griechenland und der Eurozone im Laufe des heutigen Tages ließ auch den Euro steigen und stütze auch den Goldpreis. Nach Aussage der Analysten von Reuters könnte der Spotgoldpreis auf Grund charttechnischer Faktoren heute auf bis zu 1.747 pro Unze steigen.

Zuletzt war der Preis für die Unze Gold nicht mehr wirklich von der Stelle gekommen, da die Unsicherheiten um die Rettung Griechenlands belastet hatten.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.






Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Für diese Inhalte übernimmt die GOLDINVEST Media GmbH weder Haftung noch Gewähr. Beachten Sie unsere Nutzungshinweise. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)