Samstag, 10.12.2016
Erwarteter Erlös von 500 Mio. Dollar

Iamgold plant Verkauf erfolgreicher Niobec-Mine

Die kanadische Iamgold (WKN 899657)wird innerhalb der nächsten sechs Monate ihre Niobec-Mine verkaufen erklärte CEO CEO Stephen Letwin am gestrigen Montag auf dem Denver Gold Forum. Und das, obwohl das Unternehmen die Niob-Mine durchaus erfolgreich betreibt.

Die Rosebel-Mine des kanadischen Goldproduzenten Iamgold. Quelle: Iamgold

Die Rosebel-Mine des kanadischen Goldproduzenten Iamgold. Quelle: Iamgold

Wie Letwin in Denver ausführte, betreibt Iamgold Niobec aber mittlerweile bereits seit 30 Jahren, sodass die Untertagemine nun nur noch eine Lebensdauer von acht Jahren habe. Das Minenleben zu verlängern, würde aber 750 Mio. Dollar kosten, rechnete der Iamgold-CEO vor, während ein Verkauf dem Unternehmen geschätzte 500 Mio. Dollar nach Steuern einbringen würde.

Zudem, erklärte Letwin weiter, sei der Niobmarkt nicht so gewachsen, wie man das erwartet habe, da sich auch die Stahlnachfrage nicht wie erwartet entwickelt habe. Angesichts dessen werde Niobec zu Geld gemacht und Iamgold auch andere Projekte in dieser Hinsicht prüfen.

In Bezug auf die Goldproduktion des Unternehmens erklärte Letwin, dass die so genannten „all-in sustaining costs“ (AISC) des Unternehmens weiter sinken würden. Er hoffe, so Iamgolds CEO, die aktuellen AISC von 1.288 USD pro Unze um weitere 100 USD senken zu können. Das Unternehmen erwartet im zweiten Halbjahr 2014 sinkende Kosten und eine steigende Produktion, da sich die Gehalte auf den Minen Rosebel und Esskane weiter verbessern sollen und der Ausstoß der Westwood weiter hochgefahren wird. Auch für Niobec erwartet Letwin eine anhaltend gute Performance.

Iamgold krempelt derzeit den Betrieb auf Rosebel um, um die Kosten zu senken und errichtet zudem ein Solarkraftwerk, das im laufenden Quartal fertig gestellt werden soll, so Letwin. Der Abbau und die Verarbeitungsproduktivität würden verbessert, da Maßnahmen zur Steigerung der Metallgehalte sich ab dem zweiten Halbjahr auswirken sollten. Dennoch betrachtet Letwin Rosebel als größte Herausforderung des Unternehmens, sodass man eine Expansion nur vornehmen werde, wenn diese wirklich sinnvoll sei.

Auch auf der Essakane-Mine von Iamgold sollen die Gehalte steigen und die Betreiber treiben ein Solarstromprojekt voran, während der Abbau und die Verarbeitung fortgesetzt würden. Westwood hatte im Juli die kommerzielle Produktion aufgenommen und Iamgold konzentriert sich dort darauf, die Effizienz zu steigern und die Kosten zu senken.

Details zum aktuellen Kursverlauf und weitere Informationen finden Sie bei unserem Partner finanzen100.de: Aktien-Dossier Iamgold





Schlagworte: , , , , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)