Dienstag, 23.09.2014
Platinproduzent unter Druck

Impala Platinum – Halbjahresgewinn bricht um 77,6% ein

Der Platinproduzent Impala Platinum (Implats, WKN A0KFSB) hat im zweiten Halbjahr 2012 einen Gewinneinbruch von 77,6% erlitten. Nach 3,47 Mrd. Rand im zweiten Halbjahr 2011 stehen nun lediglich noch 776 Mio. Rand Gewinn zu buche.

Platinbarren

Platinbarren

Dabei handelt es sich um den so genannten „Headline“-Gewinn, der in Südafrika gebräuchlich ist, aber einige einmalige Posten außen vor lässt. Den Umsatz Impala Platinum mit 15,2 Mrd. Rand an, was um 2% unter dem Wert aus dem Vergleichszeitraum 2011 liegt.

Trotz eines Produktionsrückgangs von 25% auf der von heftigen Streiks betroffenen Rustenburg-Mine auf 368.000 Unzen Gold gelang es Implats den Bruttoausstoß im zweiten Halbjahr 2012 um 2% auf 865.000 Unzen zu steigern. Allerdings führt das niedriger Volumen auf Rustenburg zu einem Anstieg der Kosten pro Produktionseinheit von 11.283 Rand 2011 auf nun 15.983 Rand. Hinzu kam ein konzernweiter Kostenanstieg von 14,5%.

Die niedrigeren Metallpreise in Dollar führten dazu, dass der Umsatz um 1,7 Mrd. Rand niedriger ausfiel. Implats führt dabei vor allem den niedrigeren Platin- (-7,9%), Palladium- (-12,1%) und Rhodiumpreis (-35,9%) an. Allerdings wurde diese Entwicklung durch den schwächeren Randkurs wieder ausgeglichen.

Die Probleme führten insgesamt dazu, dass mehrere Produktionsschächte nur noch mit Verlust arbeiteten, führte das Unternehmen weiter aus. Man konzentriere sich auf Rustenburg nun auf die Entwicklung von drei großen, neuen Schächten. Dabei sei auf Schacht 20 bereits die erste Produktion erfolgt, während die Ausstattung von Schacht 16 bereits laufe. Die Arbeiten am Vortrieb von Schacht 17 würden zudem nach Plan verlaufen, so Implats.

Details zum Kursverlauf der Aktie und weitere Informationen finden Sie bei unserem Partner finanzen100.de: Aktien-Dossier Impala Platinum





Schlagworte: , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)