Freitag, 27.05.2016
Kursziele und Ratings sinken

Barrick Gold - Analysten rechnen mit Verzögerung von 12 Monaten bei Goldmine Pascua-Lama

Die schlechten Neuigkeiten für das gewaltige Pascua-Lama-Projekt des weltweit größten Goldproduzenten Barrick Gold (WKN 870450) reißen nicht ab. Wie wir schon gestern berichteten, hat ein Gericht die Bauarbeiten auf der chilenischen Seite des Projekts, das auf der Grenze zwischen Chile und Argentinien liegt, gestoppt. Nun rechnen Analysten mit weiteren Verzögerungen und höheren Kosten.

Tagebau auf einer Mine von Barrick Gold

Tagebau auf einer Mine von Barrick Gold

Noch soll Pascua-Lama, so die offizielle Version, 2014 in Produktion gehen. Doch nach Ansicht der Analysten von TD Securities ist das unwahrscheinlich. Sie erwarten eine Verzögerung von einem weiteren Jahr, sodass der Produktionsbeginn erst 2016 erfolgen würde. Zudem schätzen die Experten, dass die Kosten für den Bau der riesigen Mine um weitere 1 Mrd. USD steigen werden. Und bereits jetzt werden die Investitionsaufwendungen auf 8,5 Mrd. USD geschätzt!

TD Securities glaubt nicht, dass Barrick überhaupt in Erwägung zieht, das Pascua-Lama-Projekt aufzugeben, da es sehr wichtig für die langfristige Zukunft des Unternehmens sei. Sollte der Konzern Pascua-Lama jedoch tatsächlich auf Eis legen, würde das nach Ansicht der Experten für die kommenden Jahre einen erheblichen, positiven Einfluss auf die Bilanz von Barrick haben - was viele Anleger derzeit sehr begrüßen würden.

Angesichts der erwarteten Verzögerung bis zum ersten freien Cashflow und einer ausgereizten Bilanz, so TD Securities weiter, sehe man nur geringe Chancen darauf, dass der Kurs der Barrick-Aktie besser laufe als die Peer Group. Die Experten senkten ihre Bewertung der Aktie von „kaufen" auf „halten" und senkten das Kursziel um heftige 20,5% auf 31 USD je Aktie.

Andere Analysten sind zumindest etwas optimistischer. So erwartet RBC Capital Markets „nur" eine Verzögerung von vier Monaten beim Produktionsbeginn bis Anfang 2015. Doch auch RBC senkte das Kursziel von 37 auf 32 USD je Aktie angesichts der unsicheren Lage. Die Experten gehen davon aus, dass die Kosten für Pascua-Lama auf 8,75 Mrd. USD steigen werden.

RBC erstellte zudem ein Negativszenario, in dem die Barrick-Aktie auf nur noch 21 USD pro Unze fallen würde. Dabei geht man davon aus, dass Pascua-Lama erst 2016 in Betrieb geht und die Kosten auf 10 Mrd. USD steigen. Das Positivszenario geht von einem Kurs von 36 USD je Aktie aus rechnet damit, dass die Probleme auf Pascua-Lama gelöst werden und die Performance von Barricks Minen Goldstrike und Cortez steigt.

Details zum aktuellen Goldpreis und weitere Informationen finden Sie bei unserem Partner finanzen100.de: Dossier Barrick Gold





Schlagworte: , , , , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)