Freitag, 26.08.2016
Weitere Kapitalerhöhung angekündigt

Lynas-Aktie setzt Absturz fort

Erst vor Kurzem hatte der Seltene Erden-Produzent Lynas (WKN 871889) sich mit einer Neuordnung seiner enormen Verbindlichkeiten etwas Luft zum Atmen verschafft – offensichtlich aber reichte das nicht aus, um wieder auf sicheren Füßen zu stehen. Und so enttäuscht man die Anleger mit einer Kapitalerhöhung – mit erheblichem Preisnachlass –, die 83 Mio. Dollar einbringen soll.

Seltene Erden-Proben

Seltene Erden-Proben

Gleichzeitig teilte das Unternehmen am gestrigen Montag mit, dass man im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust von 13,1 Mio. Dollar machte. Das, so Lynas, sei auf niedrige Gewinnungsraten auf der Verarbeitungsanlage in Malaysia sowie die gesunkenen Preise für die Produkte des Unternehmens zurückzuführen.

Entsprechend schickten die australischen Aktionäre das Papier bereits gestern um mehr als ein Viertel nach unten. Und dieser Abwärtstrend setzte sich heute fort, sodass die Aktie bei 0,08 AUD schloss, was das Niveau der angekündigten Kapitalerhöhung ist und einen Abschlag von 30% zum Kurs von 0,115 Cent vor Ankündigung der Finanzierungsmaßnahme darstellt.

Lynas erklärte, dass die Kapitalerhöhung zusammen mit der kürzlich ausgehandelten günstigeren Vereinbarung in Bezug auf die Verbindlichkeiten des Unternehmens die Bilanz des Unternehmens stärken werde. Die Rekapitalisierung von Lynas werde von gewichtigen Finanzinvestoren unterstützt, von denen einige auf den Energie- und Industriesektor spezialisiert seien, erklärte Lynas-Chairman Nicholas Curtis. Damit und mit dem neuen Rückzahlungsplan für die Kreditfazilität über 225 Mio. Dollar der japanischen Gesellschaften Sojitz und Japan Oil, Gas and Metals Corporation, stehe Lynas nun auf einem stabileren Fundament. (Wir berichteten.)

Die Kapitalerhöhung umfasst eine Platzierung bei institutionellen Investoren, mit der man 12 Mio. Dollar einnehmen will, die genutzt werden sollen, um die nun anstehende Rückzahlungsrate von 10 Mio. USD zu begleichen.

In Bezug auf die Geschäftsentwicklung teilte Lynas mit, dass man noch in der Entwicklung begriffen sei und zwar Fortschritte bei der Optimierung der Produktion gemacht habe, jedoch in allen Bereichen noch viel zu tun bleibe. Zudem habe es auf der Verarbeitungsanlage in Malaysia mehrere Engpässe und Probleme gegeben, nun da die Produktion gesteigert werde. In einigen Fällen hätte dies die Geschwindigkeit, mit der die Produktion hochgefahren werde, erheblich beeinträchtigt, sodass es noch immer nicht gelungen sei, auf der Anlage einen vollen Monat mit der geplanten Rate zu produzieren.

Details zum aktuellen Kursverlauf und weitere Informationen finden Sie bei unserem Partner finanzen100.de: Aktien-Dossier Lynas Corp





Schlagworte: , , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)