Samstag, 25.02.2017
von Miriam Kraus in Rohstoff Daily

Rätselhafter Goldpreiseinbruch in der letzten Woche ohne die Chinesen

Miriam Kraus - Redaktion Investor Verlag

Miriam Kraus - Redaktion Investor Verlag

Liebe Leserin, lieber Leser, freuen Sie sich auch über Rabatte? So 4-5% günstiger einzukaufen, ist doch wirklich etwas Schönes. Genau das denken sich auch die Chinesen und Russen. Die kaufen jetzt massiv Gold, jetzt wo es fast 5% günstiger ist als noch vor einer Woche. Sie sollten das auch tun.

Rätselhafter Goldpreiseinbruch in der letzten Woche ohne die Chinesen:

rsd11_10

Quelle: stockcharts.com

Es ist Ihnen mit Sicherheit nicht verborgen geblieben, dass der Goldpreis in der vergangenen Woche um mehr als 5% eingebrochen ist. Urplötzlich rauschte der Dollar-Preis für die Unze Gold in den Keller von 1.320 US-Dollar noch am 03. Oktober bis zum Schluss am Freitag bei 1.257 US-Dollar. Der Preis durchschlug in rasender Eile praktisch alle Unterstützungszonen: 1.300 USD, 1.280 USD, alles egal. Erst um die 200-Tage-Linie herum war dann Schluss.

Warum beschreibe ich diesen Goldpreiseinbruch als rätselhaft?

Papiergold und physisches Gold haben sich längst voneinander entkoppelt

Es gibt natürlich eine einfache und offizielle Erklärung für den Goldpreiseinbruch. Die FED ist schuld, weil zwei FEDianer mal wieder übers „Zinsen anheben" gesprochen haben. Und weil gleichzeitig auch der US-ISM-Einkaufsmanagerindex nach langer Zeit mal wieder ganz toll gestiegen ist, muss das ja extrem schlecht fürs Gold sein.

Mein Kollege Byron King von „Jim Rickards´ Gold Gewinne" hat eine ganz andere Ansicht dazu, doch das wird er Ihnen am Donnerstag noch selbst berichten.

Ich für meinen Teil halte die obige Erklärung für massiv übertrieben. Die FED wird frühestens im Dezember und ganz sicher nicht vor den US-Wahlen die Zinsen anheben. Und wenn sie das tut, wird es ein marginaler Zinsschritt, wie schon beim letzten Mal.

Denn die Wirtschaftsdaten mögen zwar mal positive Ausschläge zeigen, aber insgesamt steht die globale Konjunktur auf wackligen Beinen, mindestens ebenso wacklig wie unser ganzes Finanzsystem.

Sind also die Handelscomputer schuld? Natürlich wissen wir alle, dass Computer zwar nützlich, aber dennoch dumm sind und weder Menschen, noch Politik oder den Markt richtig einschätzen können. Aber können wirklich eine Handvoll Handelscomputer schuld daran sein, dass innerhalb von ein paar Stunden 1.000 Tonnen Gold verkauft wurden?

Da stelle ich mir doch zwei Fragen: Erstens, wo waren die Menschen, die diese Computer bedienen? Und zweitens, 1.000 Tonnen? Mal ehrlich, das entspricht rund 1/3 der weltweiten jährlichen Goldproduktion.

Wurde wirklich 1/3 der globalen Gold-Jahresproduktion verkauft?

Nein, das ist natürlich völliger Quatsch. In keiner Weise sind letzte Woche 1.000 Tonnen Gold von Punkt A nach Punkt B geliefert worden. Niemand hat so viel Gold vorrätig, nicht einmal die Staaten, von denen die Hälfte gar nicht weiß, wo ihre physischen Goldvorräte überhaupt lagern.

Physisch ist am Goldmarkt letzte Woche fast gar nichts passiert. Zumindest was die Verkaufsseite angeht.

Nehmen wir als Beispiel nur einmal den weltweit größten Gold-ETF SPDR Gold Trust. Der verlor von Montag bis Freitag letzter Woche gerade einmal 0,3 Tonnen Gold, oder 0,03% der 1.000 Tonnen, die da angeblich letzte Woche verkauft wurden. Das entspricht etwa 10.000 Unzen Gold.

Doch der Clou kam erst am Freitag. Da nutzten clevere Investoren, das massiv günstige Preislevel um sich schön mit Gold einzudecken: Allein am Freitag 07.10. verbuchte der Gold-ETF Zuflüsse in Höhe von 360.000 Unzen Gold.

Das sind 10 Tonnen und damit auch nur ein Bruchteil dessen, was da auf dem Papiergoldmarkt verkauft wurde. Aber im Gegensatz zu den 1.000 auf dem Papier verkauften Tonnen Gold, ist der Zukauf von 10 Tonnen am Freitag real, weil physisch erfolgt.

Günstiger Goldpreis: China und Russland bedanken sich

Ich sage Ihnen ganz ehrlich, ich habe keine Ahnung, wer da letzte Woche im großen Stil Papiergold verkauft hat. (Mein Kollege Byron King hat eine konkrete Vermutung. Doch dazu am Donnerstag mehr.)

Aber ich weiß, dass es nicht die Chinesen waren. Die waren letzte Woche nämlich nicht im Markt (in China waren die Börsen aufgrund der „Goldene Woche" Feierlichkeiten geschlossen). Bis auf die chinesische Zentralbank, die zwischenzeitlich immer wieder fleißig Gold gekauft hat. Und ich bezweifle, dass es die Russen waren, denn die stocken schon seit Monaten ihre Goldbestände immer weiter auf.

Doch ich bin mir sehr sicher, zu wissen, wer diese Woche zu den Käufern im großen Stil gehören wird: China und Russland.

Für die generell preissensitiven chinesischen Käufer ist das aktuell günstige Preislevel ein gefundenes Fressen.

Und die Russen profitieren derzeit massiv vom steigenden Ölpreis. Jeder Dollar mehr pro Barrel, bedeutet für Russland einen zusätzlichen Cash Flow von 150 Millionen US-Dollar pro Monat. Statt 200.000 bis 500.000 Unzen Gold pro Monat, wie zuletzt, dürften die Russen in diesem Monat deutlich stärker zugreifen.

Fazit: Nutzen auch Sie den günstigen Goldpreis

China und Russland sind nicht dumm. Beide Länder betreiben eine effektive Diversifikation. Angesichts der vielen Unsicherheiten dieser Tage, eine notwendige Entscheidung. Ich empfehle Ihnen vehement das gleiche zu tun. Dieser Rat von mir ist nicht neu, das wissen Sie, wenn Sie Rohstoff Daily schon lange lesen.

Seit Jahren schreibe ich Ihnen ja schon: Verlassen Sie sich nicht auf den Euro, Ihr Sparkonto oder die Riester-Rente. Diversifizieren Sie so gut es geht. Nutzen Sie Anlagen, die einen stabilen Wertbestand mit sich bringen. Gold gehört unbedingt dazu.

So long liebe Leser...damit verabschiede ich mich für heute und widme mich wieder ein paar Gold- und Silbermünzen (habe gerade ein paar Gedenk-Pandas ins Auge gefasst) die ich unbedingt noch kaufen muss...;-)...Anlagemünzen und Barren habe ich natürlich schon aufgestockt...ach so, falls Sie noch rätseln, welche Münzen sich für was gut eignen und wieviel Sie höchstens zahlen sollten, dann schauen Sie doch gerne am Freitag wieder rein...denn jeden Freitag präsentiere ich Ihnen eine Münze hier im Rohstoff Daily...liebe Grüße...

Ihre

Miriam Kraus






Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)