The Gold Company
Freitag, 22.08.2014
Nach Abschreibungen von 14,4 Mrd. Dollar

Rio Tinto meldet für 2013 einen Verlust von 2,9 Mrd. Dollar

Der Bergbaugigant Rio Tinto (WKN 852147) wird laut dem neuen CEO Sam Walsh in Zukunft stringente Kostensenkungsmaßnahmen einführen. Damit will man den Aktionären eine bessere Rendite verschaffen.

Beladung eines Eisenerzfrachters in Australien; Foto: Rio Tinto

Beladung eines Eisenerzfrachters in Australien; Foto: Rio Tinto

Walsh erklärte, dass der Konzern nur noch in Projekte investieren werde, die nach einer Überprüfung attraktive Renditen versprechen. Gleichzeitig werde man die Nutzung des Kapitals zwischen Investitionen und Rendite für die Aktionäre besser ausbalancieren, so der neue Konzernchef.

Rio Tinto plant, bis Ende 2014 Einsparungen von insgesamt 5 Mrd. Dollar vorzunehmen. Zudem sollen die Ausgaben für genehmigte und bereits laufende Projekte 2013 auf rund 13 Mrd. AUD zurückgefahren werden. Gleichzeitig sollen die Aufwendungen für Exploration und Bewertung gegenüber 2012 um 750 Mio. Dollar gesenkt werden.

Der Konzern hatte vor einiger Zeit eine Abschreibung in Höhe von 14,4 Mrd. Dollar auf sein Kohlegeschäft in Mosambik und den Wert der Aluminiumsparte vorgenommen, was zum Rücktritt des Ex-CEOs Tom Albanese führte.

Rios Chairman Jan du Plessis erklärte aber heute, dass man trotz dieser Wertberichtigungen im gesamten Geschäftsjahr hohe Cashflows und einen zugrundeliegenden Gewinn von 9,3 Mrd. Dollar erzielt habe. Laut Walsh wiederum erwirtschaftete der Minenkonzern hohe Margen insbesondere bei Kupfer und Eisenerz, was die führende Position des Unternehmens in diesen Sektoren unterstreiche. Allerdings seien die Aluminium- und die Energiesparte einem schwierigen Marktumfeld sowie steigenden Kosten ausgesetzt gewesen.

Für das vergangene Jahr meldete Rio Tinto nun einen Nettoverlust von 2,9 Mrd. Dollar, was 151% niedriger liegt als der Gewinn von 5,8 Mrd. Dollar, den man 2011 meldete. Der zugrundeliegende Gewinn erreichte in diesem Zeitraum wie gesagt 9,3 Mrd. Dollar, was ebenfalls einen deutlichen Rückgang, nämlich von 40%, im Vergleich zum Vorjahr bedeutet, als man noch 15,5 Mrd. Dollar verdiente.

Walsh zeigte sich aber optimistisch für die Zukunft. Die positive Tendenz der letzten drei Monate 2012 habe sich im neuen Jahr fortgesetzt, da das Wachstum der chinesischen Wirtschaft 2013 wieder über 8% liege. Allerdings rechne man mit einer unsicheren Marktlage und schwankenden Preisen, solange die strukturellen Probleme in Europa und den USA nicht gelöst seien, führte er weiter aus.






Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)