Donnerstag, 19.01.2017
von Miriam Kraus in Rohstoff Daily

Rohstoffe Wochenrück- und Ausblick 05.09.-12.09.2016: Erdöl und Gold

Miriam Kraus - Redaktion Investor Verlag

Miriam Kraus - Redaktion Investor Verlag

Liebe Leserinnen und Leser,die Rohölpreise konnten in der vergangenen Woche zunächst wieder steigen, bevor es am Freitag erneut zu einem Einbruch von 4% kam. Im Wochenvergleich ergibt sich dennoch ein leichter Zugewinn.

Energie: Erdöl

Zu Beginn der Woche hatte die Nachricht die Ölpreise steigen lassen, dass sich Saudi-Arabien und Russland am Rande des G20-Treffens darauf verständigt hatten, in Bezug auf den globalen Ölmarkt zu kooperieren.

Besonderen Auftrieb verschafften dann jedoch die US-Lagerbestandsdaten den Ölpreisen. Wie das US-Energieministerium mitteilte sind die US-Rohöllagerbestände in der vorvergangenen Woche um ganze 14,5 Millionen Barrel gesunken, gegenüber der Vorwoche. Das entspricht dem stärksten Abbau seit Januar 1999 und ist das zweithöchste Ergebnis seit Beginn der Datenreihe. Schon das American Petroleum Institute hatte im Vorfeld einen deutlichen Abbau der US-Ölvorräte gemeldet.

Auf den zweiten Blick jedoch wird deutlich, dass der starke Vorratsabbau auf besondere kurzfristig wirkende Effekte zurückzuführen ist, aber nicht auf eine besonders starke Nachfrage. Ausschlaggebend ist in erster Linie nämlich ein massiver Rückgang der US-Rohölimporte, der um 1,9 Millionen Barrel pro Tag in der Berichtswoche zurückfiel. Das entspricht rein rechnerisch fast dem genannten Wert des Vorratsabbaus. Grund dafür ist Hurrikan Hermine der massiv die Anlieferungen im Golf von Mexiko behindert hat und vermutlich auch an den Einfuhrhäfen der US-Ostküste.

Dieser Effekt dürfte aber ab der kommenden Woche mit dem weiterziehenden Sturm wieder wegfallen, so dass dann wieder mit steigenden Importen zu rechnen ist. Überdies befinden sich die US-Rohöllagerbestände trotz des deutlichen Rückgangs in der vorvergangenen Woche noch immer rund 35% über dem Durchschnittslevel der letzten 5 Jahre. Nachdem diese Erkenntnis schließlich am Markt durchsickerte, gaben die Ölpreise am Freitag wieder deutlich ab.

Brent zur Lieferung im November handelt aktuell bei 47,88 US-Dollar pro Barrel an der ICE.

WTI zur Lieferung im Oktober notiert derzeit bei 45,74 US-Dollar pro Barrel an der NYMEX.

Brent-Ölpreis in USD/Barrel in der letzten Woche

1rsd12_09

Quelle: stockcharts.com

Ausblick

Auch was die Kooperation zwischen Saudi-Arabien und Russland angeht, sollte man wohl besser keine Wunder erwarten. So hat Russland erst im August eine rekordhohe Ölproduktion von 11 Millionen Barrel pro Tag gemeldet. Auch Saudi-Arabien hatte zuvor schon einen neuen Produktionsrekord bekannt gegeben.

Zudem erwartet der Iran - der zwar ebenfalls bekannt gab, mit Saudi-Arabien und Russland zusammenarbeiten zu wollen - weiterhin eine Ausnahme für sich und will zumindest das Produktionsniveau vor Beginn der Sanktionen erreichen. Dieses sieht der Iran selbst bei 4 Millionen Barrel pro Tag.

Auch Nigeria und Libyen wollen ihre angeschlagene Produktion wieder stabilisieren. Und der Irak will in 2017 seine Exporte steigern. Selbst die US-Energiebehörde hat nun die Prognose für die US-Rohölproduktion bis Ende 2017 um 200.000 Barrel pro Tag angehoben.

Angesichts dessen, dass derzeit nicht abzusehen ist, wie und wann das weltweite Überangebot nachhaltig abgebaut werden kann, dürften die Ölpreise vorerst nicht viel Spielraum nach oben haben. Dennoch dürfte die Volatilität an den Ölmärkten hoch bleiben, mindestens bis zum Treffen der Ölproduzierenden Länder in Algier.


Edelmetalle: Gold

Der Goldpreis, der zu Beginn der vergangenen Woche noch deutlich gestiegen war und an der Marke bei 1.350 US-Dollar gekratzt hatte, musste zum Ende der letzten Woche wieder abgeben, handelt im Wochenvergleich aber etwas fester.

Entlang eines schwächeren US-Dollar und enttäuschender US-Konjunkturdaten (Der US-Dienstleistungsindex ist unerwartet auf 51,4 Punkte gefallen. Das entspricht dem niedrigsten Stand seit März 2010.) konnte der Goldpreis bis zur Wochenmitte noch deutlich ansteigen. Auch die Gold-ETFs erhielten deutliche Zuflüsse.

Am Donnerstag setzte dann die EZB den Goldpreis wieder deutlich unter Druck, denn diese hatte entgegen der Erwartung vieler Marktteilnehmer die Geldpolitik nicht weiter gelockert. Laut EZB-Präsident Draghi habe der EZB-Rat anscheinend nicht einmal über die Verlängerung des Anleihenkaufprogramms gesprochen.

Anscheinend erachten nun viele Marktteilnehmer dies als Zeichen dafür, dass auch die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Zinsanhebung in den USA noch in diesem Jahr gestiegen ist. Zumindest preisen die FED Fund Futures die Wahrscheinlichkeit nun statt bei 50% wie vor der EZB-Pressenkonferenz bei 60% ein.

Gold handelt aktuell bei 1.327,80 US-Dollar pro Feinunze.

Goldpreis in USD/Unze in der letzten Woche

2rsd12_09

Quelle: stockcharts.com

Ausblick

Auch wenn die EZB sich ein bisschen strenger geben mag, ändert das nichts an der Tatsache, dass wir es weltweit bereits mit extrem lockerer Geldpolitik seitens der Zentralbanken zu tun haben. Null- bis Niedrigzinsen und Wertpapieraufkäufe sind allerorten auf der Tagesordnung und werden es auch noch für eine lange Zeit bleiben. Alternative für den Vermögenserhalt wie Gold bleiben deshalb auch weiterhin gefragt.






Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)