Montag, 16.01.2017
von Miriam Kraus

Rohstoffe Wochenrück- und Ausblick 05.09.-12.09.2016: Nickel und Kaffee

Miriam Kraus - Redaktion Investor Verlag

Miriam Kraus - Redaktion Investor Verlag

Der enttäuschende US-Dienstleistungssektor und in der Folge ein schwächerer US-Dollar gaben den Industriemetallpreisen in der vergangenen Woche Auftrieb.

Industriemetalle: Nickel

Nickel erhielt zusätzliche Unterstützung nachdem aus den Philippinen verlautbar wurde, dass das dortige Umweltministerium plant, in der kommenden Woche zumindest temporär weitere Nickelminen zu schließen. Seit der Amtseinführung der neuen Regierung und dem Beginn der Umweltuntersuchungen in den philippinischen Minen wurden bereits 8 Nickelminen geschlossen. Dies löst Sorgen in Bezug auf die globale Versorgungslage aus.

Nickel handelt aktuell bei 4,67 US-Dollar pro Pfund.

Nickelpreis in USD/Pfund in der letzten Woche


Quelle: infomine.com

Ausblick

Insgesamt dürfte der Nickelpreis nach unten gut abgestützt bleiben. Allerdings bleibt noch abzuwarten inwieweit Indonesien mit seinem Ferronickel die Ausfälle aus den Philippinen kompensieren wird. Offensichtlich gibt es dort Bestrebungen die Exportverbote für Erze zu lockern.

2014 hatte die indonesische Regierung ein Verbot der Ausfuhr unbehandelter Erze beschlossen, um die Verarbeitung im Inland sicher zu stellen. Doch die niedrigen Rohstoffpreise setzen den Sektor insgesamt unter Druck und führen generell zu rückläufigen Investitionen der Industrie auch in Verarbeitungsanlagen. Das spürt Indonesien bereits an geringeren Steuereinnahmen.


Agrarrohstoffe: Kaffee

Der schwächere US-Dollar stützt auch die Kaffeepreise in der vergangenen Woche zunächst noch deutlich.

Hinzu kamen auch Meldungen bezüglich einer deutlich schwächeren brasilianischen Robusta-Ernte. So schätzt das Brasilianische Institut für Geografie und Statistik IBGE, dass in dieser Saison nur 8,1 Millionen Sack Robusta geerntet wurden. Ein deutlicher Rückgang gegenüber 11,2 Millionen Sack im Vorjahr und auch deutlich weniger als zunächst angenommen.

Ebenfalls berichteten staatliche Stellen von einem starken Pilzbefall im wichtigsten brasilianischen Arabica-Anbaustaat Minas Gerais. Ein solcher wirft Sorgen für die Produktion der nächsten Saison auf.

Zum Ende der Woche gaben die Kaffee-Preise dann wieder etwas ab, entlang eines stärkeren US-Dollar nach der EZB-Sitzung.

Arabica-Kaffee zur Lieferung im November handelt aktuell bei 47,88 US-Cent pro Pfund an der ICE.

Ausblick

Insgesamt dürften die Kaffeepreise vorerst gut nach unten abgestützt bleiben.

So long liebe Leser....damit verabschiede ich mich für heute und wünsche Ihnen noch einen guten Start in die neue Woche...wir lesen uns am Freitag wieder zur Münzenreihe...liebe Grüße...

Ihre Miriam Kraus






Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)