Samstag, 27.08.2016
Miriam Kraus in Rohstoff Daily zum Thema Silber

Silber - die Chinesen kommen, und wie…

Miriam Kraus - Redaktion Investor Verlag

Miriam Kraus - Redaktion Investor Verlag

Ach ja, auf die Chinesen ist Verlass. Zumindest wenn es um Prognosen bezüglich des Nachfragewachstums nach Silber geht. Und es geht somit auch heute wieder um Silber und den inzwischen 2.größten Silber-Nachfrager der Welt China.

Ich habe die aktuelle vom Silver Institute bei Thomson Reuters GFMS in Auftrag gegebene Studie zum chinesischen Silbermarkt gelesen. Überrascht bin ich nicht...hatte ich die fulminante Entwicklung, die Chinas Silbermarkt in den letzten Jahren so genommen hat, doch erwartet.

Zum Beweis, am 09.12.2011 schrieb ich hier im Rohstoff Daily:

„Ein besonderes Augenmerk muss auch in Bezug auf die Silbernachfrage wieder auf das ewig rohstoffhungrige China gelenkt werden. China, obwohl drittgrößter Silberproduzent der Welt, hat sich in 2012 zu einem der größten Netto-Importeure entwickelt.[...] Das entspricht rund 10% der weltweiten jährlichen Silberförderung.[...]

In China zeigen alle Nachfragesektoren ein starkes Wachstum, von der Investment-Nachfrage, über die Nachfrage aus der Schmuckindustrie, bis hin zur Industrie - was bereits zwischenzeitlich zu physischen Verknappungen im fernöstlichen Silbermarkt geführt hat. [...]

Doch das ist wohl erst der Anfang, wenn man bedenkt, dass die chinesische Regierung dem Auf-und Ausbau der alternativen Energieformen in ihrem neuen 5-Jahres-Plan oberste Priorität einräumt. Nun, eigentlich richtig wäre es zu sagen: eine der obersten Prioritäten. Denn tatsächlich hat Peking ganze 7 Schlüsselindustrien ausgemacht, die nach dem neuen Plan subventioniert und unterstützt werden und bis 2020 rund 15% zum BIP beitragen sollen. Dazu gehört neben den alternativen Energieformen auch die High-Tech-Industrie, die Medizintechnik und die Wasseraufbereitung. Und Silber findet, dank seiner Eigenschaften, wachsende Verwendung in diesen Bereichen. (zum Beispiel in den leistungsfähigen Silber-Zink-Batterien oder, wer sich über die Verwendung in der Medizintechnik und Wasseraufbereitung wundern sollte: Silber besitzt antibakterielle Eigenschaften).[...]"

Und China hat mich wahrlich nicht enttäuscht, wie die aktuelle Studie zeigt.

Tatsächlich begründet China mittlerweile die weltweit zweithöchste Nachfrage nach Silber und ist mit einem Marktanteil von 17% den USA dicht auf den Fersen.

Rekordverdächtige 170,7 Millionen Unzen Silber haben die Chinesen allein im vergangenen Jahr nachgefragt. Doch trotz beständig steigender Minenproduktion besteht im nun zweitgrößten Silbermarkt der Welt nach wie vor ein Primärmarktdefizit. Und das obwohl China in diesem Jahr sogar zum weltweit zweitgrößten Silberproduzenten aufsteigen dürfte.

Aber hey, das ist noch lange nicht alles....

Wachstum in China geht weiter

Zum einen, weil China auch in diesem Rohstoffmarkt noch die Nummer 1 werden muss (schließlich hat China in fast allen anderen Bereichen den Rest der Welt schon geschlagen). ;-)

Nein, im Ernst: wie ich im vergangenen Jahr schon schrieb, werden die Zukunftstechnologien auch weiterhin für eine steigende Nachfrage seitens der chinesischen Industrie sorgen, die im vergangenen Jahr mit 88,5 Millionen Unzen schon fast die gesamte primäre chinesische Minenproduktion in Höhe von 104,6 Millionen Unzen aufgesaugt hat.

Ganz besonders aber fasziniert mich das ungeheure Potenzial, welches noch in der Nachfrage seitens der Investoren und der Schmuckindustrie steckt.

Silberschmuck mögen die Chinesen zwar auch jetzt schon (das gilt vor allem für die jungen Chinesen), doch wenn man sich ansieht, dass immer mehr Silber-Schmuck-Shops in China eröffnet werden, dann wird doch recht deutlich, dass Silber-Schmuck auch dort nicht so schnell aus der Mode kommen wird. Dabei saugte der Verbrauch seitens der chinesischen Schmuckindustrie in 2011 bereits 54,4 Millionen Unzen auf - ein Anstieg von über 210% gegenüber dem Jahr 2002.

Doch die steigende Investment-Nachfrage ist für mich das eigentliche Highlight mit großer Zukunftsmusik, weshalb ich mich mit dieser im 2.Teil ganz ausführlich beschäftigen möchte...

Das Highlight aus der Entwicklung des chinesischen Silbermarktes ist in meinen Augen die Investment-Nachfrage

Im vergangenen Jahr 2011 haben die chinesischen Investoren rund 17,1 Millionen Unzen Silber nachgefragt. Um das in einen besseren Kontext zu setzen: damit stehen die chinesischen Investoren bereits für 8% der weltweiten Netto-Käufe von Silber-Barren und -Münzen.

Das entspricht im Übrigen einem Anstieg von 714% gegenüber dem Jahr 2002.

Schauen Sie sich hier einmal die Wahnsinnsentwicklung der chinesischen Nachfrage nach Silber-Münzen/Medaillen und Silber-Barren an:

Quelle der Daten: The Chinese Silver Market Dez. 2012 Thomson Reuters/GFMS

Und das ist erst der Anfang...und das meine ich ganz genau so wie ich es sage.

Schauen Sie nochmal auf die Grafik. Sie können erkennen, dass die Nachfrage nach Silber-Barren ab 2009 sprunghaft ansteigt und die Nachfrage nach Münzen/Medaillen ebenso ab 2011.

Das liegt daran, dass Peking in diesen Jahren die bis dahin vorhandenen Restriktionen aufgelöst hat. Soll heißen: Silber-Barren sind für Privatanleger in China erst seit Juli 2009 erhältlich. Und wie man sieht haben die chinesischen Investoren von dieser Marktöffnung bereits regen Gebrauch gemacht. Und das gleiche passierte im vergangenen Jahr mit den Silber-Münzen. Diese sind ebenfalls erst seit 2011 für chinesische Privatanleger erwerbbar. (Medaillen konnte man auch vorher schon kaufen.)

Sie sehen, wenn Sie die Entwicklung im Total betrachten (gelbe Linie), wie sehr die Chinesen hier auf die Öffnung des Marktes gewartet haben und wie sehr sie regen Gebrauch davon machen, nun endlich auch die eigenen Silber-Barren und -Münzen zu Anlage- und Absicherungszwecken kaufen zu können.

Und bei einem bin ich mir sicher: dieser Trend wird noch lange anhalten, denn bei 1,2 Milliarden Menschen sind auch 17 Millionen Unzen noch nicht viel.

So long liebe Leser...so viel fürs Erste dazu....doch diese Entwicklung, dieser starke Investment-Nachfrage-Trend, hat auch Auswirkungen auf den chinesischen Silber Panda, also die chinesische Standard-Silber-Anlagemünze....welche Auswirkungen das sind, damit werde ich mich morgen ausführlich beschäftigen....für heute verabschiede ich mich damit und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend....liebe Grüße

Ihre Miriam Kraus






Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

1 Antworten »

  1. Wenn man sich das überlegt, wie man China bis vor kurzem noch unterschätzt hat... und Deutschland zahlt denen sicher noch Entwicklungshilfe... dem armen Land... und in der Zwischenzeit kaufen die sich davon Gold und Silber wie verrückt... immer mehr Chinesen kommen in Wohlstandsregionen... Shanghai und Peking sehen jetzt schon aus wie New York, nur moderner :-)

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)