Montag, 20.02.2017
Chartanalyse pro aurum

Silber - „Die Rally ist angelaufen!“

Florian Grummes Chartanalyst

Florian Grummes Chartanalyst

Seit Anfang Juli waren die Edelmetalle Schritt für Schritt in eine Korrektur gerutscht, der sich auch der Silberpreis nicht entziehen konnte. Vom Hoch am 4.Juli bei 21,06 USD ging es ab dem Herbst immer dynamischer Richtung Süden. Erst am 20.Dezember scheint bei 15,68 USD der Boden gefunden worden zu sein. Dieses Tief hat bislang gehalten und Silber konnte sich direkt zum Jahresauftakt immerhin bereits bis auf 16,76 USD erholen. Über den Jahreswechsel hatte sich die Trendwende mit einem bullischen Harami Formation angedeutet.

Silber im Monatschart:

Durch die Korrektur seit Anfang Juli (-26%) hat das große Bild für den Silberpreis teilweise einen deutlichen Dämpfer erhalten. Auch das mittlere Bollinger Band (16,27 USD) wurde im Dezember kurzfristig noch unterschritten. Trotzdem konnte die breite Unterstützungszone zwischen 14,00 USD und 16,00 USD den Abverkauf wie erwartet auffangen und eine erste Erholung einleiten. Auch wenn der Silberpreis in den kommenden Monaten wieder steigen sollte, so wird es doch einige Zeit benötigen, bevor der logarithmische Monatschart charttechnisch wieder uneingeschränkt in den Bullenmodus wechseln kann.

Sollte das Tief bei 15,68 USD jetzt aber nicht mehr unterschritten werden, so hätte sich kurz vor Weihnachten im Vergleich zum Dezember 2015 ein höheres Tief etabliert, womit wiederum das Fundament für einen neuen Aufwärtstrend gelegt worden wäre! Wirklich bullisch wird es allerdings erst, wenn das Juli-Hoch bei 21,23 USD überwunden werden kann. Davon ist der Silberpreis derzeit noch weit entfernt.

Während das MACD-Kaufsignal die Korrekturphase bislang überlebt hat, kam es bei der Stochastik schon im Spätsommer zu einem klaren Verkaufssignal, welches bis dato aktiv ist. Der RSI-Indikator hingegen verläuft bereits seit Mitte 2011 mehr oder weniger im neutralen Bereich seitwärts.

Zusammengefasst ist der Monatschart zunächst noch neutral. Die wichtigste Erkenntnis bleibt das höhere Tief und die damit verbundene berechtigte Erwartung, dass der Silberpreis nun mittelfristig herausfinden möchte, ob auch ein höheres Hoch möglich ist.

Im ganz großen Bild bringt erst ein Monatsschlusskurs oberhalb von 26,50 USD den entscheidenden Befreiungsschlag. Dann wäre der Weg in Richtung der Allzeithochs um 50,00 USD frei. Davon sind wir aktuell nach wie vor meilenweit entfernt. Angesichts der Tatsache, dass sich die Inflation zwar noch langsam aber sicher immer mehr bemerkbar macht, verfügt Silber mittel- bis langfristig über ein exorbitant hohes Potential und sollte in jeden Rücksetzer (wie zuletzt) weiter akkumuliert werden.

Silber Wochenchart:

Auf seinem logarithmischen Wochenchart ist der Silberpreis gut erkennbar seit Anfang Oktober wieder in die altbekannte Handelsspanne 15,80 USD bis 18,70 USD zurückgekehrt. Demnach war das Tief (15,68 USD) vor drei Wochen eine klare Kaufchance und der Silberpreis müsste sich jetzt wieder in Richtung 18,00 USD orientieren.

Dementgegen stand bis gestern allerdings noch die bärisch eingebettete Stochastik. Erfreulicherweise konnte sich der Oszillator zum Wochenbeginn jedoch endlich aus dem seit Mitte November andauernden Klammergriff der Bären befreien! Damit ist jetzt die Wahrscheinlichkeit für eine große Erholung bis mindestens 18,00 USD extrem hoch. Auch auf dem Gold-Wochenchart gelang gestern der „Stochastik-Befreiungsschlag“!

Während die Stochastik jetzt also grünes Licht gibt, liegt beim MACD immer noch ein Verkaufssignal vor. Dieses ist aber weit gelaufen, so dass das zugehörige MACD-Histogramm bereits klar divergiert und das noch aktive Verkaufssignal keine Bedrohung mehr darstellt. Der RSI-Indikator schließlich scheint die seit dem April 2013 etablierte Serie höherer Tiefs auch weiterhin zu respektieren und dreht aktuell klar oberhalb der überverkauften Zone wieder nach oben.

In der Konklusion stehen die Zeichen auf dem Wochenchart jetzt eindeutig für den Beginn einer Erholung bzw. einer neuen Aufwärtsbewegung und der Chart kann mit zunehmend bullisch bewertet werden. Daraus ergibt sich ein beträchtliches Anstiegspotential bis mindestens 18,00 USD bzw. 18,70 USD oder bis zum oberen Bollinger Band (20,07 USD). Auf Jahressicht ist auch mein großes 1.Kursziel bei ca. 26,00 USD nach wie vor denkbar.

Silber Tageschart:

Der Tageschart für den Silberpreis hinterlässt derzeit den besten Eindruck. Hier läuft der Silberpreis seit November in einen fallenden und damit bullischen Keil hinein. Der Ausbruch (oberhalb von 16,70 USD) könnte bereits unmittelbar bevorstehen und würde ein Kursziel bei ca. 19,15 USD aktivieren. Alternativ kommt es noch zu einem kurzen Rücksetzer an die neue Aufwärtstrendlinie (aktuell 16,06 USD), bevor die Bullen den Keil aufbrechen können.

Auf dem Tageschart konnte sich die Stochastik bereits kurz vor Sylvester aus dem eingebetteten Klammergriff der Bären befreien. Der aufgestaute Druck entlud sich in einer schnellen Rally bis 16,76 USD. Eher ungünstig ist aber die dadurch entstandene überkaufte Lage. Die Stochastik hat zwar noch nicht gedreht, ist aber in der roten überkauften Zone angelangt. Jetzt benötigt es eine starke Handelswoche, um den Oszillator nun auf der Oberseite in den bullisch eingebetteten Zustand zu konvertieren. In der Regel schwingt die Stochastik zwischen überkauft und überverkauf hin & her und wechselt nur selten in den eingebetteten Spezialzustand.

Erfreulich und passend zum bullischen Keil sind die positiven Divergenzen beim MACD und beim RSI. Beide Indikatoren haben die neuen Tiefs im November und Dezember nicht mehr bestätigt. Der MACD überzeugt zudem mit einem neuen Kaufsignal.

Gelingt daher kurzfristig der Ausbruch aus dem Keil, dürfte der Silberpreis in Windeseile das Widersehen mit seiner 50-Tagelinie (16,94 USD) feiern. Der Schwung dürfte dann auch ausreichen, um die Rally bis zur 200-Tagelinie (17,80 USD) fortzusetzen. Ebenfalls gut auf dem Tageschart zu erkennen ist die entscheidende Widerstandszone zwischen 18,00 USD und 18,70 USD.

In der Konklusion ist der Tageschart zwar schon überkauft, die Bullen müssten jetzt aber genügend Kraft besitzen, um den Ausbruch aus dem Keil zu vollziehen. Kommt es dazu, stehen uns sehr positive Wochen am Silbermarkt ins Haus.

Auf der Unterseite muss die Marke um 16,00 USD jetzt unbedingt verteidigt werden, denn jeder weitere Anlauf weicht diese Unterstützung unnötig auf und könnte das Tor in Richtung 14,50 USD öffnen.

Florian Grummes (Jahrgang 1975, geboren in München) widmet sich seit 1996 intensiv den Finanzmärkten sowie der technischen Chartanalyse und spezialisierte sich ab 2002 auf den Edelmetallsektor. Seine weltweit verfolgten regelmäßigen Gold- und Silberanalysen werden seit Oktober 2011 exklusiv von pro aurum unter www.proaurum.de veröffentlicht.






Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)