Dienstag, 17.01.2017
Chartanalyse pro aurum

Silber - „Die schwachen Hände sind abgeschüttelt!“

Florian Grummes Chartanalyst

Florian Grummes Chartanalyst

Während sich der Silberpreis den gesamten Sommer über in einer relativ engen Handelspanne zwischen 18,50 USD und 20,50 USD seitwärts bewegte, kam es Anfang Oktober mit dem Bruch der Unterstützung bei 18,50 USD zu einem ersten scharfen Kursrutsch. Ausgehend von 17,10 USD konnte sich Silber daraufhin wieder bis knapp unter die Marke von 19,00 USD erholen, nur um in der letzten Handelswoche erneut heftig einzubrechen.

Zwar wirkten sich die Verwerfungen am Goldmarkt erst mit leichter Verzögerung auch auf den Silbermarkt aus, dennoch wurde der Silberpreis am vergangenen Freitag letztendlich bis auf ein Tief bei 16,65 USD durchgereicht. Die seit dem angelaufenen Stabilisierungsversuche sind noch nicht wirklich überzeugend.

Seit dem Scheitern an der ehemaligen Aufwärtstrendlinie ist der Silberpreis in den letzten vier Monaten um mehr als 4,50 USD bzw. 21,7% gefallen. Nach den starken Kursanstiegen im ersten Halbjahr muss der seit Juli laufende Rücksetzer bisher aber lediglich als eine gesunde Korrektur betrachtet werden. Solange sich die Kurse auf dem logarithmischen Monatschart oberhalb des mittleren Bollinger Bandes (16,30 USD) bewegen, gibt es keinen Grund zur Panik.

Eine negative Entwicklung ist aber sicherlich das neue Verkaufssignal des „Parabolic Sar“ - Indikators. Allerdings muss hier auch ergänzt werden, dass dieser Indikator in Seitwärtsphase sowie Trendwendephasen häufig Fehlsignale produziert. Erst bei einem etablierten Trend spielt dieser Indikator seine Stärke aus. Ein klarer Aufwärtstrend liegt am Silbermarkt derzeit nicht vor.

Positiv hingegen bleibt das etablierte MACD-Kaufsignal, welches trotz des Rücksetzers nach wie vor fest im Sattel sitzt. Die Stochastik hingegen hat das September-Verkaufssignal bestätigt, ist aber nicht mehr überkauft und könnte theoretisch bei wieder steigenden Preisen problemlos auf dem aktuellen Niveau nach oben drehen.

Insgesamt hat sich der Monatschart zweifelsohne weiter eingetrübt, wirkliche Warnsignale liegen aber noch nicht vor. Ich reduziere die Bewertung auf „noch bullisch“. Gleichzeitig steht das oft genannte mittelfristige Kursziel im Bereich um 26,00 USD weiterhin im Raum. Können die Bullen in den kommenden Wochen ihre Kräfte wieder sammeln und fokussieren, bleibt diese Kursregion bis zum Frühjahr 2017 erreichbar.

Im ganz großen Bild jedoch bringt erst ein Monatsschlusskurs oberhalb von 26,50 USD den entscheidenden Befreiungsschlag. Dann wäre der Weg in Richtung der Allzeithochs um 50,00 USD frei. Davon sind wir aktuell nach wie vor meilenweit entfernt. Silber verfügt damit langfristig über ein exorbitant hohes Potential und sollte in jeden Rücksetzer (wie aktuell) weiter akkumuliert werden.

Auf dem logarithmischen Wochenchart ist der Silberpreis Anfang Oktober unter die wichtige Unterstützungslinie um 18,50 USD gerutscht. Die Freude über den Ausbruch Ende Juni währte also nicht allzu lange. Die vermutete SKS-Formation hat sich damit zerschlagen. Immerhin wurde aber das steigende untere Bollinger Band (16,86 USD) trotz des scharfen Rücksetzers bislang verfehlt. Sollte diese solide Auffangstation in den nächsten Wochen wider Erwarten nicht halten, dürfte der Silberpreis bis zur nächsten Unterstützung um 16,00 USD durchgereicht werden. Allerdings ist die Stochastik mittlerweile derart stark überverkauft, dass eine unmittelbare Erholung deutlich wahrscheinlicher ist. In diesem Fall stellt die gebrochene Unterstützungslinie um 18,50 USD natürlich das erste Erholungsziel dar. Ob das aber für eine Trendwende beim MACD ausreicht, wird sich zeigen müssen. Aktuell meldet der Indikator jedenfalls noch ein etabliertes Verkaufssignal. Der RSI-Indikator hingegen hat die überhitzten Zustände vom Juni vollständig abgebaut und steht weder einer Erholung noch einer größeren Aufwärtsbewegung entgegen.

Obwohl der Silberpreis in die Seitwärtsspanne aus dem Jahr 2015 zurückgefallen ist, muss der Wochenchart in der Summe aufgrund der extrem überverkauften Lage mit „vorsichtig bullisch“ bewertet werden. Zumindest eine Erholung bis 18,50 USD ist äußerst wahrscheinlich. Ein Anstieg über 18,50 USD bestätigt die Bullen und sollte im Anschluss einen Anstieg bis an die nächst höher gelegene Widerstandszone im Bereich um 21,60 – 22,20 USD nach sich ziehen. Bis dahin müssen sich die bullischen Marktkräfte aber erst einmal sammeln und jede Menge Arbeit leisten.

Erst unterhalb von 16,00 USD müssen wir die gesamte Aufwärtsbewegung seit Jahresanfang als eine Bärenmarktrally klassifizieren.

Sollte es sich bei der Korrektur seit Anfang Juli „lediglich“ um einen Rücksetzer im neuen übergeordneten Aufwärtstrend handeln, müsste der Silberpreis kurz vor dem finalen Tief stehen, oder dieses bereits gestern erreicht haben. In diesem Fall handelt es sich bei der gesamten Korrektur um eine komplexe, aber letztlich typische ABC-Struktur.

Wie bereits auf dem Wochenchart dargelegt, besteht kurzfristig noch ein gewisses Restrisiko, dass der Silberpreis bis in die breite Unterstützungszone 15,80 – 16,30 USD zurückfällt. Allerdings hat die Stochastik auf dem logarithmischen Tageschart gestern ihre überverkaufte Zone erreicht. Tiefere Silberkurse wäre also nicht überraschend, sind aber auch nicht mehr zwingend notwendig. Gleichzeitig deuten sich erste zaghafte Divergenzen sowohl beim RSI als auch beim MACD an. Beide Indikatoren haben das tiefere Tief bisher nicht nachvollzogen.

Dass der Silberpreis mittlerweile etwas deutlicher unterhalb seiner immer noch steigenden 200-Tagelinie (17,60 USD) notiert, ist noch kein Beinbruch. Deutlich länger darf dieser Zustand jedoch nicht anhalten. Natürlich stellt die 200-Tagelinie bereits kurzfristig das Minimalziel einer bald fälligen Erholung dar.

Entscheidend auf der Oberseite ist jetzt aber die Zone 18,00 USD – 18,75 USD. Dieser harte Widerstand dürfte die Bullen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wieder stoppen. In dieser Region verläuft zudem die fallende 50-Tagelinie (18,36 USD), welche ähnlich wie die 200-Tagelinie eine gewisse Magnetfunktion innehat. Sobald also die Tiefs ausgelotet worden sind, wird sich der Silberpreis bis an diese beiden gleitenden Durchschnitten erholen können.

In der Konklusion muss der Tageschart bis auf weiteres negativ bewerten werden. Eine Erholung bzw. eine Reaktion auf die starken Verluste ist aber absehbar und müsste innerhalb der nächsten ein bis zwei Wochen starten. Wie ausgeführt, wären aber zuvor noch leicht tiefere Kurse im Bereich 16,30 USD denkbar.






Schlagworte: , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)