The Gold Company
Dienstag, 27.09.2016
Neue Kostensenkungen angekündigt

Silberproduzent Hecla Mining schreibt rote Zahlen

Der US-amerikanische Silberproduzent Hecla Mining (WKN 854693 / NYSE HL) hat im vierten Quartal 2015 angesichts der niedrigen Metallpreises einen Nettoverlust hinnehmen müssen. Als Reaktion darauf kündigte das Unternehmen Kostensenkungsmaßnahmen an, darunter Gehaltskürzungen für den CEO und andere leitende Angestellte.

In einer Mine von Hecla Mining; Bildquelle: Hecla Mining

In einer Mine von Hecla Mining; Bildquelle: Hecla Mining

Hecla gab den Nettoverlust des Quartals mit 63,1 Mio. USD oder 17 Cents pro Aktie an. Im gleichen Zeitraum 2014 hatte das Unternehmen noch einen Gewinn von 16,8 Mio. USD oder 5 Cents pro Aktie erwirtschaftet. Für das Gesamtjahr 2015 wies Hecla einen Nettoverlust von 87,5 Mio. USD oder 23 Cents pro Aktie aus, während im Vorjahr noch ein Gewinn von 17,3 Mio. USD oder 5 Cents pro Aktie erzielt wurde.

Der Konzern gab zudem bekannt, dass der Umsatz des vierten Quartals um 5% und des Gesamtjahres um 11% sank. Das habe vor allem an den niedrigeren Durchschnittspreisen von Silber, Gold, Blei und Zink im vergangenen Jahr gelegen. Zum Teil, so Hecla weiter, habe man diese Entwicklung durch einen Produktionsanstieg auffangen können.

Hecla erzielte im vierten Quartal 2015 einen durchschnittlichen Silberpreis von 14,26 USD pro Unze, während es im Gesamtjahr 15,57 USD je Unze waren. Das ist ein Rückgang von 11% bzw. 16%. Der durchschnittlich realisierte Goldpreis des vierten Quartals lag bei 1.089 USD pro Unze und im Gesamtjahr bei 1.150 USD je Unze. Das sind jeweils 9% weniger als Vorjahr.

Die Silberproduktion des vierten Quartals stieg hingegen um 13% auf 3,6 Mio. Unzen zu Cashkosten von 5,55 USD pro Unze nach Beitrag der Beiproduktion. Die Goldproduktion, so Hecla, legte um 19% auf 60.350 Unzen zu.

Für 2015 insgesamt meldete das Unternehmen eine Silberäquivalentproduktion von 37,5 Mio. Unzen, was den höchsten Wert in der Unternehmensgeschichte darstellt. Die Silberproduktion stieg dabei um 5% auf 11,6 Mio. Unzen, ebenfalls ein neuer Rekord. Die Goldproduktion wuchs um 1% auf 189.327 Unzen. 2016 will Hecla 13,5 bis 14,0 Mio. Unzen Silber und rund 207.000 Unzen Gold produzieren.

Angesichts des weiter schwachen Silberpreises hat Hecla verschiedene Kostensenkungsmaßnahmen ergriffen. Die Personalkosten ausgenommen, sollen die Kosten 2016 um 25 Mio. USD gesenkt werden. Darüber hinaus haben das gehobene Management und Mitglieder des Board of Directors einer Senkung ihres Grundgehalts bzw. ihrer Vergütung um 10% zugestimmt, während der CEO sein Gehalt um 20% kürzte.






Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)