Mittwoch, 27.07.2016

Tag-Archiv für ‘Aktienmarkt’

Geldanlage - Stillstand ist Rückschritt

Ausgangspunkt unserer Überlegungen ist die Höhe des Wertverlustes von Geld. Wir vergleichen die Wertbeständigkeit von Geld mit anderen Anlagearten. Dafür wählen wir aus Gründen der Anschaulichkeit zunächst einen langen Zeitraum. Wie der folgende Chart zeigt, verlor der US-Dollar in den letzten 116 Jahren rund 97 Prozent seines Wertes. Grund dafür ist die Teuerung.

Von Indikatoren und Scheinkorrelationen

Wir haben sie nicht gezählt. Überschlägig dürften seit dem 1. Januar 2003 dreitausend handelstägliche Wellenreiter-Frühausgaben erschienen sein. Dreitausendmal haben wir das Sentiment beurteilt, die Put-Call-Ratio angeschaut, die Zyklik betrachtet, das Handelsvolumen gezählt, die Zinsentwicklung und den Ölpreis analysiert und eine Markt-einschätzung abgeben. Wir haben Finanzmarktdaten der letzten 200 Jahre vorliegen, die wir immer wieder in unsere Betrachtungen einfließen lassen.

Für die Deflation zahlen Sie

Liebe Leser, nichts ist in Ordnung, wenn die Deflation Einzug hält. Denn eine Weltwirtschaft in der ihre wichtigsten Verbrauchsgüter nicht mehr genug nachgefragt werden, um einen Preiscrash zu verhindern, ist nichts wert.

Ein schwacher Ölpreis war und ist ein Fluch

Liebe Leser, ich weiß noch als wäre es gestern gewesen, als ich Ihnen vor etwas mehr als einem Jahr schrieb, dass uns die nächste Schuldenkrise bevorstehen könnte, wenn der Ölpreis weiter sinkt. Viele Analysten hatten damals noch geschrieben, wie toll sich doch ein tiefer Ölpreis auf die Weltwirtschaft auswirken würde. Ich war anderer Meinung und habe Recht behalten (leider).

DAX-Kurse werden auch in China gemacht

Liebe Leser, es ist allgemein bekannt, dass die europäischen Aktienmärkte eine enge Korrelation (Gleichlauf) zum US-Aktienmarkt aufweisen. Überspitzt formuliert werden die Aktienkurse des DAX an der Wall Street gemacht. Nun verdichten sich die Anzeichen, dass auch die Entwicklung des chinesischen Aktienmarktes für Europa ein ganz wesentlicher Einflussfaktor wird.

Alles China oder was? Handeln Sie klug!

Liebe Leser. das neue Börsenjahr lässt sich ja wenig verheißungsvoll an. Dabei war der DAX zwischen den Jahren sogar fast auf 11.000 Punkte gestiegen, bevor er dann aktuell wieder auf unter 9.800 Punkte gesunken ist.Die Schockwellen griffen von China aus auf die europäischen Aktienmärkte über. Dabei waren es vor allem Asiens Börsen welche zuletzt in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Bärenmarkt, Kurz- oder lang?

So schwach wie in diesem Jahr - minus 8,2 Prozent bis 15. Januar - begann der Dow Jones Index bisher noch nicht. Immerhin reicht die Historie bis zum Jahr 1897 zurück.

Ein kleiner Schritt für China….

Ein Platz im Währungskorb des IWF gebührt dem Yuan angesichts des Schwergewichts der chinesischen Wirtschaftsleistung eigentlich schon lange. Doch der IWF hatte lange gezögert, die Aufnahme bereits 2010 noch einmal knapp verschoben. Als Grund wurde immer genannt, dass der Yuan noch nicht reif dafür, weil noch nicht frei konvertibel sei.

Agrarrohstoffe sind attraktiv bewertet

Liebe Leser, die Weltbevölkerung wächst gegenwärtig pro Jahr um etwas über 1 %. Anders gesprochen: Jedes Jahr müssen per saldo rund 80 Millionen Menschen zusätzlich auf diesem Planeten ernährt werden. Hinzu kommt: Vor allem in den Schwellenländern steigt die Lebenserwartung überproportional.

Goldminenaktien - Auch stärkerer Goldpreis kann Kursverfall nicht stoppen

340 Tonnen des gelben Metalls wetten Spekulanten – Hedge Fonds – darauf, dass der Goldpreis weiter fallen wird. So viel wie seit Jahren nicht mehr. Gleichzeitig bleiben die Goldproduzenten trotz des jüngsten Rebounds des Goldpreises im Abwärtstrend gefangen. Branchenprimus (nach Ausstoß) Barrick Gold (WKN 870450) beispielsweise fällt auf das Kursniveau von 1989 zurück, während die nach Marktkapitalisierung größte Goldgesellschaft Goldcorp (WKN 890493) auf ein Elfjahrestief abgab.

Chinesische Goldimporte um 35% gestiegen

Nachdem der Goldpreis Anfang des Jahres kurz über die Marke von 1.300 USD je Unze kletterte, ist er nun zurück auf dem Niveau von Ende 2014 und hat damit in den vergangenen 12 Monaten 11% an Wert verloren. Der starke US-Dollar und Kapital, das aus Gold und anderen Rohstoffen in die Aktienmärkte abfloss, sind wichtige Gründe für die Preisschwäche des gelben Metalls. Und nirgends war das besser zu beobachten als in China.

True Gold Mining - Finanzierung für Karma-Goldmine ist perfekt!

Auf dem Weg zum Start der Goldförderung auf dem Karma-Projekt im westafrikanischen Burkina Faso ist True Gold Mining (TSX-V: TGM; WKN: A1JF8S; ISIN: CA89783T1021) ein sehr wichtiger Schritt gelungen. In einem Finanzierungsdeal mit der Franco-Nevada Corporation (ISIN: CA3518581051) und Sandstorm Gold Inc. (ISIN: CA80013R2063) kann man sich einen Betrag von bis zu 120 Millionen Dollar an Geldern sichern, ohne die Beteiligungen der derzeitigen Anteilseigner mit Kapitalerhöhungen zu verwässern.

Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, Gold zu kaufen.

Eines der Probleme, denen sich potenzielle Goldanleger gegenüber sehen, die von einem langfristigen Anstieg des Goldpreises überzeugt sind, ist zu entscheiden, wann sie nun wirklich Gold, Goldaktien oder Anlageprodukte auf Gold kaufen sollten. Der renommierte New Yorker Goldanalyst Jeff Nichols glaubt, dass dieser Zeitpunkt genau jetzt gekommen sein könnte.

Gold und Tapering

Während die Aktienmärkte sich vor Geldzuflüssen kaum noch retten können, hatte der Goldpreis im vergangenen Jahr deutlich Federn lassen müssen. Ausschlaggebend dafür sind ja angeblich so hehre Faktoren, wie die Erholung der Weltwirtschaft und positive Realrenditen, welche, so heißt es, die Nachfrage nach Gold dämpfen.

WM - jetzt wird’s ernst…

Die Wahrscheinlichkeit ist geradezu zwingend. Brasilien wird Fußballweltmeister. Die Seleção hat bisher die meisten Titel gewonnen (fünf). Hinzu kommt der Heimvorteil: Das ausrichtende Team gewann 25% aller Weltmeisterschaften seit 1930. Dazu kommt der Amerika-Vorteil: Die Weltmeister auf dem amerikanischen Kontinent hießen bisher Brasilien (3x), Argentinien und Uruguay (je 2x).

Gold könnte bis Ende Juni erst einmal steigen

Wie erwartet lief der Goldpreis in den letzten Wochen seitwärts und pendelte mit kleiner werdenden Ausschwüngen um die Marke von 1.300,00US$ bzw. um die 200-Tagelinie (1.299,28US$). Mehrmals versuchten die Bullen einen Ausbruch über 1.305,00 und 1.315,00US$, jedes mal wurden sie aber bereits am folgenden Handelstag wieder zurückgeschlagen. Je länger diese Seitwärtsphase jedoch anhält, umso heftiger wird der Ausbruch in die eine oder andere Richtung erfolgen.

Goldpreis vor Bodenbildung im Sommer? – Hebelchancen bei Gold-Juniors

Bob Moriarty von 321gold.com gilt als Edelmetallexperte, der auch mal schwierige Zeiten übersteht, ohne gleich in Manier einiger anderer Verrat und Verschwörung an den Edelmetallmärkten zu wittern. Umso deutlicher kritisiert Moriarty derzeit Personen, die hinter der jüngsten Abwärtsbewegung des Goldpreises Marktmanipulationen vermuten. Nach der starken Rallye, die das Edelmetall zum Jahresbeginn verzeichnet habe, sei das eine normale Korrekturbewegung.

DAX kann sich deutlich erholen - Putin sieht Militäreinsatz als „letztes Mittel”

Wie die Experten von Boerse Go schreiben, erholt sich der Aktienmarkt wieder vom verlustreichen Start in die Woche. Die Krise auf der Krim könne sich wieder entspannen, was den Markt stütze.

Was der „Chart of Doom“ lehrt

Selten wurde ein Chart so häufig gemailt und diskutiert wie der Verlaufsvergleich mit 1929. Ich kann mich nicht erinnern, dass ein Chart ein so großes Medienecho in Deutschland ausgelöst hat. Alte Vorbehalte scheinen durch, von denen man meint, dass sie längst ad acta gelegt wurden. Hat doch die Chartanalyse, deren Ursprung auf das Erkennen von Trends zurückgeht („Charles Dow”), längst ihren Platz an den Händler-Monitoren und bei vielen Privatinvestoren erobert.

Januar Knock-Out und die Folgen

„They never come back”. Dieser Spruch hing Boxern an, wenn sie einen großen Kampf verloren hatten. Muhammad Ali war einer der Ersten, der es schaffte, sich einen verlorenen Weltmeistertitel zurückzuholen. Der Dow Jones Index wurde im Januar 2014 mit einem Minus von 5,3% auf die Bretter geschickt. Bedeutet dieser Januar-K.O. gleichzeitig den „Knock out” für das Gesamtjahr? Oder können die Märkte - wie einstmals „The Greatest” - am Jahresende ein grandioses Comeback feiern?

Wilde Sprünge am Aktienmarkt

Es war ein wilder Tag an den Börsen gestern! Dennoch bleiben die Ampeln weiter und mehrheitlich auf grün!

Börsenjahr 2013 & 2014 - ein Resümee & ein Ausblick

Beim Blick auf Dax und Co. wird deutlich, dass das Börsenjahr 2013 sich im Rückblick doch deutlich euphorischer entwickelt hat, als von vielen zunächst angenommen wurde.

Rohstoffe - Was kommt 2014 auf uns zu?

Nur noch wenige Tage, dann ist das Jahr 2013 zu Ende. Unsere Rückblicke haben gezeigt, durch welche Turbulenzen der Markt in den vergangenen zwölf Monaten gegangen ist. 2013 war alles andere als ein gutes Jahr für Rohstoffanleger und naturgemäß ist nach solchen Jahren der Optimismus alles andere als hoch für das kommende Jahr. Doch ist das berechtigt? Ein Ausblick auf das, was da auf uns zukommen könnte.

Gold – Fed kauft ab Januar nur noch Anleihen im Wert von 75 Mrd. USD pro Monat

Der Goldpreis kam in den USA gestern unter Druck, als die Aktienmärkte trotzt der Ankündigung der US-Notenbank, ihr Anleihekaufprogramm ab Januar zu kürzen, deutlich zulegten.

Rückblick 2013 - Zypernkrise, ‘Taper Talk’ und Aktienhausse

Das Jahr 2013 geht mit immer schnelleren Schritten seinem Ende entgegen; aktuell stehen damit Jahresrückschauen und -ausblicke hoch im Kurs.

Deutsche Bundesbank sagt - Ausgeben statt sparen

Ein wenig kann ich mich des Gefühls nicht erwehren, dass die Deutsche Bundesbank uns in den Rücken gefallen ist. Eigentlich oberster Hüter unseres Geldes ist es nun die Bundesbank die von uns verlangt eben jenes zu ver-konsumieren. Warum? Um die Nachfrage zu stärken, natürlich. Aber mal ehrlich, wer will denn bei diesen negativen Realrenditen auch schon noch sein Geld bei der Bank lassen?!

Rohstoffmonitor - Die Favoriten bei den Basis- und Edelmetallen

In der neuen Ausgabe des Rohstoffmonitors bestimmt Dr. Frank Schallenberger, Rohstoffexperte bei der LBBW, seine Favoriten unter den Basis- und Edelmetallen. Außerdem zieht er einen Vergleich zwischen dem Rohstoff- und dem Aktienmarkt

„Spinner” der SocGen prophezeit Goldpreis von 10.000 USD

Ein führender Investment-Stratege warnte laut einem Bericht von BullionVault davor, dass der starke Wertverlust von Währungen in den Schwellenländern auf eine Wiederkehr der globalen Finanzkrise von 2008 hindeutet. Das Ergebnis wären Kurseinbrüche auf den US-Aktienmärkten, Hyperinflation und eine Kurskorrektur beim Goldpreis auf 10.000 USD je Feinunze, hieß es.

Südafrikanische Goldminenarbeiter streiken ab Dienstag

Die südafrikanischen Minenarbeiter der Goldbranche wollen von Dienstag an für höhere Löhne streiken. Damit fügen sie einer Branche weiteren Schaden zu, die zwar rund ein Drittel allen jemals geförderten Goldes produziert hat, sich aber seit einiger Zeit im Abschwung befindet

Goldpreis baut Erholungsrallye weiter aus

Der Goldpreis baute seine Gewinne am gestrigen Dienstag weiter aus und stieg im frühen Freitagshandel sogar bis auf 1.369,60 USD pro Unze und damit in die Nähe eines neuen Zweimonatshochs. Damit hatte Gold seit dem Tief Ende Juni bereits wieder rund 16% an Wert gewonnen.

Marc Faber ist sehr optimistisch für Gold-Aktien

Seinen Spitznamen „Dr. Doom” hat Marc Faber nicht zu Unrecht. Der Schweizer Börsenexperte gilt als ausgemachter und überzeugter „Börsen-Bär”, der allerdings auch bei einigen seiner Crashvorhersagen goldrichtig lag. Auch derzeit ist Faber für den Aktienmarkt alles andere als positiv gestimmt, er rechnet mit einer deutlichen Kurskorrektur des breiten Marktes, der sich nur wenige Aktien werden entziehen können.

Short-Eindeckungen und Fondskäufe - Goldpreis legt weiter zu

Der Goldpreis hat einen starken Start in die neue Handelswoche hingelegt. Vor allem Short-Eindeckungen und neue Käufe von Fonds führten nach Ansicht von Marktbeobachtern dazu, dass sich der Preis für eine Unze des gelben Metalls zu einem Dreiwochenhoch aufschwang und nahe des Tageshochs schloss. Auch die Nachricht, dass viele Gold-ETFs wieder Zuflüsse verbuchten, wirkte sich positiv aus.

Gold hat klares Aufwärtspotenzial

Experten durchleuchten den Goldmarkt in diesen Tagen immer stärker. Weitere Gründe werden genannt, weshalb der Goldpreis so abgerutscht ist. Damit verbunden ist das Wissen, dass eine Erholung anstehen muss. Einzig der genaue Zeitpunkt ist ungewiss.

Proteste, Aktienmärkte und Renditen

Die Proteste in der Türkei und in Brasilien sind Ausdruck einer zu Wohlstand gekommenen Generation. Es sind junge Menschen, die sich den Slogan der 1968er Generation „Unter den Talaren, Muff von 1000 Jahren” zu Eigen machen. Die 1968er waren Kinder des Wirtschaftswunders, genauso wie heute die junge türkische und brasilianische Generation.

Goldminenbrache - Ein neuer Ausweg aus dem Kostendilemma - Teil 1

In der Rohstoffbranche diskutiert jeder seit längerem über steigende Kosten. Die Ausgabenexplosion lässt die Ergebnisspannen der Unternehmen erodieren. Rohstoffförderer benötigen immer höhere Mindestpreise, um profitabel arbeiten zu können.

Indien - bei Reformen gibt’s Boom

Einer der beliebtesten Emerging Markets bei Investoren und Anlegern, gerade auch in Europa und den USA, ist Indien. Dafür gibt es eine ganze Reihe an Gründen. Zum einen fühlen sich die Europäer den Indern traditionell näher als anderen asiatischen Völkern. Zum anderen aber (und das ist viel wichtiger) ist Indien ein Land mit einer ganzen Reihe an Vorteilen.

Minenwerte - Mutige steigen ein!

Die Aktien von Rohstoffkonzernen haben einen prominenten Fürsprecher. Der Autor des Morgan Reports, David Morgan, hat in einem Podcast erneut betont, dass die Papiere der Branche ihren Boden im Mai dieses Jahres gesehen haben sollen. Allerdings erkennt Morgan in dieser Ausgangssituation nicht unbedingt die Chance auf kurzfristige, schnelle Gewinne – doch die sind am Aktienmarkt ohnehin nicht seriös kalkulierbar. Der Zeitpunkt eigne sich aber für mutige und langfristig orientierte Investoren zum Kauf von Anteilsscheinen der Bergwerkskonzerne.

Joshua Crumb - “Der Goldpreis wird weiter steigen”

Der Goldpreis zeigt sich im Gegensatz zum Aktienmarkt sehr robust im Moment. “Ich bin überzeugt, dass der langfristige Trend eindeutig besser ist als bei Anleihen und Aktien”, so Private Equity Investor Joshua Crumb. “Der Goldpreis steigt seit zehn Jahren, weil Gold der Wertaufbewahrung dient und weil es weltweit sehr an soliden Vermögenswerten mangelt.” Mehr dazu im Exklusiv-Interview.

Blicken Sie über den Tellerrand hinaus oder Bullenmarkt voraus

Mit Schaudern habe ich heute gelesen, dass noch immer 65% der Deutschen am liebsten auf das Sparbuch als Anlage setzen. Zumindest hat das eine Umfrage der Sparkassen ergeben. Mich schaudert’s jedenfalls - ich hatte Ihnen ja schon vorgestern geschrieben wieso. Noch mal für diejenigen, die den Daily vom Mittwoch verpasst haben: mit Sparbüchern wird man dieser Tage leider nicht mehr besonders alt. Dank niedrigster Zinsen und höherer Inflation verliert das Vermögen nämlich real an Wert.

Wahlfaktor Aktienmarkt

Der Dow Jones Index folgt 2012 seinem Musterverlauf für Wahljahre: Einem Anstieg im ersten Quartal folgte der Fall im zweiten Quartal. Das dritte Quartal zeigte einen Aufwärtstrend. Ganz so, wie es in Wahljahren sein sollte (folgender Chart).

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)