Freitag, 24.03.2017

Tag-Archiv für ‘Inflation’

Inflationsangst berechtigt?

Die Angst vor einem deutlichen Inflationsanstieg um geht um. Im Februar notierte die US-Inflationsrate bei historisch straffen 2,7 Prozent. Für Deutschland wurde eine Februarteuerung von 2,2 Prozent errechnet, für den Euroraum lag die Inflationsrate bei 2,0 Prozent. Analysten schreiben diese Zahlen teilweise bis zum Jahresende fort.

Gold nach US-Zinserhöhung im Aufwind

Jetzt ist es also soweit: Die US-Notenbank hat tatsächlich den Leitzins angehoben. Wie erwartet stieg dieser um 25 Basispunkte. Die Aktienmärkte und auch der Euro legten zu – genau wie der Goldpreis, der auf mittlerweile rund 1.227 USD pro Unzen anstieg.

Goldpreis-Jahresausblick 2017: die Nachfrage steigt Teil 3

Liebe Leserin, lieber Leser, es ist amtlich: auch in 2016 ist die Goldnachfrage weiter gestiegen. Besonders die Investmentnachfrage stieg deutlich weiter an, wie das World Gold Council berichtet. Geht das auch in 2017 weiter?

Die Woche der Entscheidung

Am 16.Dezember hatte ich sie explizit mit einem Update auf die hervorragende Chance am Goldmarkt aufmerksam gemacht. In der Tat fiel der Goldpreis hier nicht weiter, sondern konnte in den letzten zwei Wochen ein erste deutliche Erholung auf den Weg bringen. Insbesondere die Minenaktien haussierten fulminant und haben bereits fast die Hälfte der Verluste wieder aufgeholt. Gold und insbesondere auch der Silberpreis sind aber noch nicht so weit.

Steigender Goldpreis führt zu höheren Goldaktien-KGVs

Liebe Leserin, lieber Leser, ganz egal, ob Sie schon lange ein Gold-Fan sind oder nicht, Sie sollten sich den folgenden Chart genau ansehen. Hier habe ich Ihnen den Goldpreischart über die vergangenen 21 Jahre mitgebracht:

Goldpreis-Jahresausblick 2017: die FED Teil 1

Liebe Leserin, lieber Leser,der Goldpreis hat bereits einen starken Jahresstart hingelegt in 2017. Das erinnert sehr an den Jahresbeginn 2016. Auch vor einem Jahr startete nach der damaligen Zinsanhebung durch die US-Notenbank im Dezember 2015 eine Rallye im Goldpreis. Dieser legte daraufhin um fast 30% zu. Wird sich diese Rallye in 2017 wiederholen?

Gold und Kupfer bieten die größten Chancen unter Präsident Trump

Die Präsidentschaft Donald Trumps, die offiziell am vergangenen Freitag begann, wird einen neuen Rohstoffzyklus antreiben und diversifizierte Rohstoffgesellschaften, werden davon am stärksten profitieren.

Silber - „Die Rally ist angelaufen!“

Seit Anfang Juli waren die Edelmetalle Schritt für Schritt in eine Korrektur gerutscht, der sich auch der Silberpreis nicht entziehen konnte. Vom Hoch am 4.Juli bei 21,06 USD ging es ab dem Herbst immer dynamischer Richtung Süden. Erst am 20.Dezember scheint bei 15,68 USD der Boden gefunden worden zu sein. Dieses Tief hat bislang gehalten und Silber konnte sich direkt zum Jahresauftakt immerhin bereits bis auf 16,76 USD erholen. Über den Jahreswechsel hatte sich die Trendwende mit einem bullischen Harami Formation angedeutet.

US-Inflation ohne Beschönigung: 5 mal höher

Liebe Leserin, lieber Leser, auch heute wollen wir uns noch einmal mit den Berechnungsmethoden und Modifikationen an den Verbraucherpreisindizes beschäftigen.

Verfrühter Inflationssprung nicht ohne

Der Dezember-Anstieg der Inflationsrate von 0,6 auf 1,1 Prozent im Euroraum hinterlässt Fragezeichen. Er kommt einen Monat zu früh, denn der Basiseffekt eines gestiegenen Ölpreises greift erst im Januar so richtig.

Gold unter Druck - Investoren sollten die “Bärenfalle” vermeiden

Ein steigender US-Dollar hat den Goldpreis unter 1,200 US-Dollar gedrückt, aber der Goldsektor bietet jetzt eine seltene Kaufgelegenheit für Investoren, insbesondere angesichts der politischen Agenda des zukünftigen US-Präsidenten. Anleger, die bereits zu Gold oder Goldaktien allokiert haben, sollten eine „Bärenfalle“ vermeiden und überlegen, Ihren Bestand zu halten.

So profitiert Gold vom Dilemma der Notenbanken

Lieber Leser, das, was die Notenbanken rund um den Globus veranstalten, ist der berüchtigte Tanz auf dem Vulkan. Wenn Sie als Anleger heftige Bauchschmerzen dabei haben, was die angeblichen Währungshüter in den letzten Jahren aus ihren geldpolitischen Zauberkästen herausholten, können Sie sich gratulieren.

Rohstoffe Wochenrück- und Ausblick 01.08.-08.08.2016: Erdöl und Gold

Energie: Erdöl. Liebe Leserinnen und Leser, die Ölpreise erreichten in der vergangenen Woche zunächst Tiefs von unter 40 USD/Barrel (WTI) bzw. unter 42 USD/Barrel (Brent), konnten sich aber zum Ende der letzten Woche wieder etwas erholen.

Gold ist der einzige und letzte sichere Hafen

Liebe Leserinnen und Leser, die weltweiten Konjunkturerwartungen sind gedämpft. In Italiens Bankenwelt rumort es gewaltig, mit fast 20 % aller vergebenen Kredite, die nicht bedient werden. Der Rattenschwanz an Problemen wird immer eindeutiger und offensichtlicher.

Rohstoffe Wochenrück- und Ausblick 04.07.-11.07.2016: Erdöl und Gold

Liebe Leser, die Ölpreise sind in der vergangenen Woche deutlich gesunken. Grund dafür dürften in erster Linie weiterhin die Nachwirkungen der Brexit-Entscheidung sein, die weiterhin Unsicherheit in den Märkten verbreiten und neben fallenden Aktienmärkten auch andere „Risikomärkte” wie den Ölmarkt unter Druck setzen.

Geldanlage - Stillstand ist Rückschritt

Ausgangspunkt unserer Überlegungen ist die Höhe des Wertverlustes von Geld. Wir vergleichen die Wertbeständigkeit von Geld mit anderen Anlagearten. Dafür wählen wir aus Gründen der Anschaulichkeit zunächst einen langen Zeitraum. Wie der folgende Chart zeigt, verlor der US-Dollar in den letzten 116 Jahren rund 97 Prozent seines Wertes. Grund dafür ist die Teuerung.

Gold – Gesunde Korrektur in etabliertem Aufwärtstrend

Am gestrigen Mittwoch erlebte der Goldpreis den sechsten Verlusttag hintereinander. Wirtschaftsdaten aus den USA; die die Wahrscheinlichkeit einer frühen Zinsanhebung der US-Notenbank in den Augen vieler Marktteilnehmer wahrscheinlicher machten, veranlassten die Spekulanten am Futures-Markt Long-Positionen, die man in dieser Höhe seit 2011 nicht gesehen hatte, aufzulösen.

US-Wirtschaft im Stagflationsmodus

Die USA stehen vor einer wirtschaftlich schwierigen Phase. Gleichzeitig dürfte die Inflationsrate anziehen. Stagflation könnte die Folge sein.

Rohstoffe Wochenrück- und Ausblick 18.04.-24.04.2016: Erdöl und Gold

Energie: Erdöl. Liebe Leserinnen und Leser,die Ölpreise legten in der vergangenen Woche deutlich zu, dies obwohl das Treffen der OPEC-Staaten und Russlands in Doha am vorvergangenen Woche zum Scheitern verurteilt war und man sich dort nicht auf eine Produktionsobergrenze einigen konnte.

Rohstoffe Wochenrück- und Ausblick 11.04.-18.04.2016: Erdöl und Gold

Energie: Erdöl. Liebe Leserinnen und Leser, die Ölpreise bewegten sich in der vergangenen Woche volatil. Dabei kletterten die Preise alleine am Dienstag um jeweils über 4%, gaben aber in den darauffolgenden Tagen wieder ab. Im Wochenvergleich steht dabei aber insgesamt dennoch ein leichtes Plus zugute.

Folgen Sie nicht dem Geldtrend

Liebe Leserinnen und Leser, ich warne Sie heute erneut: Folgen Sie nicht dem Geldtrend. Denn nicht der Preis von Geld in realen Gütern steigt, sondern die Menge an Geld in der einen oder anderen Form. Und das wiederum führt dazu, dass schließlich der Preis von realen Gütern in Geld steigt. Wie zum Beispiel der Goldpreis.

Rohstoffe Wochenrück- und Ausblick 29.03.-04.04.2016: Erdöl und Gold

Energie: Erdöl. Liebe Leserinnen und Leser, die Ölpreise haben in der vergangenen Woche erwartungsgemäß abgegeben, nachdem sie in den Wochen zuvor deutlich zugelegt hatten. Grund dafür waren in erster Linie die Querelen innerhalb der OPEC, die kein gutes Licht auf das kommende Treffen der Öl produzierenden Länder in Doha am 17.April und die Möglichkeit gemeinsamer Produktionsobergrenzen werfen.

Silber - “Die Bullen sind zurück, kommt jetzt die Inflation?”

Rückblick: In den letzten vier Wochen war der Silberpreis erwartungsgemäß mit der oberen Keilbegrenzung beschäftigt. Zunächst gelang am 11.Februar mit 15,99 USD der klare Sprung über diese entscheidende Hürde. Im Anschluss jedoch folgte ein tiefer Rücksetzer, welcher den Silberpreis fast bis zur steigenden 50-Tagelinie (14,61 USD) und damit klar unter die Keilbegrenzung zurückwarf. Letztlich führte dies aber nur zum Abbau der kurzfristig überkauften Lage und die Bullen können nun bereits seit sechs Handelstagen die Preise mit frischen Kräften wieder nach oben treiben. Am vergangenen Donnerstag wurde der Keil dabei erneut übersprungen. Da sich der Siegeszug der Bullen auch zum Beginn der neuen Handelswoche fortsetzt, dürfte der Ausbruch aus dem Keil nun tatsächlich gelungen sein.

Rohstoffe Wochenrück- und Ausblick, 18.01.-24.01.2016: Erdöl und Gold Kupfer, Zucker

Liebe Leser, die Rohölpreise standen in der vergangenen Woche weiter zunächst massiv unter Druck, bis am Freitag eine massive Erholung um über 10% einsetzte.
Grund für die schwächere Entwicklung zu Beginn der Woche war die anhaltend preisdrückende fundamentale Ausgangslage mit einem weiterhin bestehenden massiven Überangebot.

Goldpreis beginnt das Neue Jahr mit Gewinnen

Der Goldpreis kann am ersten Handelstag des neuen Jahres einen Gewinn von mehr als 1% verbuchen und notiert aktuell bei ungefähr 1.072 USD pro Unze. Vor allem geopolitische Spannungen im Nahen Osten lassen die Attraktivität des gelben Metalls als „Sicheren Hafen“ steigen.

Volle und schwere Woche für Gold

Thanksgiving in den USA ist vorbei, doch Goldanleger und Händler werden diese Woche trotzdem genug auf dem Tisch haben. Statt Truthahn aber gibt es jetzt Reden von Fed-Chefin Janet Yellen, ein Treffen der Europäischen Zentralbank und die neuesten US-Arbeitsmarktdaten

Gold – Ereignisreiche Woche steht bevor

Den Teilnehmern des Goldmarktes steht eine Woche voller US-Wirtschaftsdaten bevor und zudem ein weiteres Meeting der US-Notenbank Fed. Letzteres aber könnte zu einem „Non-Event“ werden, glauben Experten.

Rohstoffe Wochenrück - und Ausblick 12.10.-19.10.2015: Erdöl und Gold

Liebe Leserin, lieber Leser, Energie: Erdöl. Die Ölpreise handelten in der vergangenen Woche kaum verändert und scheinen sich auf aktuell niedrigen Niveaus zu stabilisieren.
Dabei halten sich nach wie vor preisunterstützende und preisbelastende Nachrichten die Waagschale.

Gold nach Fed-Entscheid nur mit moderaten Gewinnen

Der Goldpreis hat im Anschluss an die Entscheidung der US-Notenbank, den Leitzins erst einmal nicht anzuheben, Gewinne verbucht. Allerdings waren diese nur begrenzt, da die Fed-Mitglieder andeuteten, dass die Zinserhöhung doch noch dieses Jahr erfolgen könnte.

Gold mit überraschend starkem Anstieg vor Zinsentscheid

Vor der heutigen Pressemitteilung der Fed, in der die US-Notenbank ihre Entscheidung zur Anhebung der Zinsen in den Vereinigten Staaten bekannt geben wird, hat der Goldpreis am gestrigen Mittwoch – für viele Beobachter überraschend – deutlich zugelegt.

Gebert-Indikator vor der Bewährungsprobe

„Vor allen schweren Kurseinbrüchen der letzten 50 Jahre stiegen Inflationsrate und Zinsen.” Dr. Thomas Gebert in „Der Aktionär (49/14)” Der Gebert-Börsenindikator liefert kontinuierlich gute Ergebnisse. Die heftigen Abwärtsbewegungen der Jahre 1998, 2001, 2002, 2008 und 2011 wurden mit rechtzeitigen Verkaufssignalen vermieden. Bis auf einen kleineren Rückschlag zu Beginn des Jahres 2002 und einem zu frühen Ausstieg im Mai 2006 erfasst der Indikator die Bewegungen an den Börsen nahezu mustergültig. Der Indikator schlägt den DAX um Längen. Und dies nicht nur seit Beginn der „Live-Phase” im Jahr 1996, sondern auch im Backtesting bis zurück in die 1960er Jahre.

Gold - Ab Herbst 2015 beginnt die nächste Rallye - Kaufen Sie jetzt

Seit 2011 wird immer wieder die nächste Goldpreis-Rallye ausgerufen. Doch bisher ist jeder Ansatz dazu im Sande verlaufen. Das hat für schöne, schnelle Gewinne ausgereicht, wie die 52 % mit unserem Gold-Call im Winter oder in schwachen Währungen wie dem Euro. Doch wann wird der wichtigste Referenzpreis in US-Dollar endlich wieder anspringen, der die großen Kapitalsammelstellen in den USA wieder die ETFs kaufen lässt? Im Herbst 2015 sollte es so weit sein. Bringen Sie sich jetzt schon langsam in Position dafür!

Canaccord – Weiter auf Gold und Goldaktien setzen

Viele Analysten und Medien sehen in der anstehenden Zinserhöhung durch die US-Notenbank, der immer noch niedrigen Inflation und der Aussicht auf einen weiterhin starken US-Dollar die Gründe dafür, dass der Goldpreis auch in absehbarer Zukunft schwach bleiben könnte. Das ist jedenfalls derzeit die Mainstream-Meinung und die Grundlage für zahlreiche negative Analysen zum Goldpreis – man denke unter anderem an Goldman Sachs.

Russland wird Währungsreserven in den nächsten Jahren auf 500 Mrd. USD steigern

Die russische Zentralbank hat sich schon seit einiger Zeit als groér Goldkäufer gezeigt und wie es aussieht, wird dieser Trend auch nicht so schnell enden.

Nachfrage nach physischem Gold weiter hoch

In der vergangenen Woche konnte der Goldpreis um beeindruckende 37 USD pro Unze oder 3,1% zulegen Und am Montag erreichte der Preis für das gelbe Metall ein Dreimonatshoch bei mehr als 1.225 USD pro Unze, da der schwächelnde Dollar den Appetit der Anleger auf Gold steigen ließ. Ein großer Teil des Anstiegs war dabei auf schwache US-Wirtschaftsdaten, unter anderem schwächer als erwartet ausgefallene Einzelhandelsumsätze, zurückzuführen.

Goldpreis nahe Dreimonatshoch

Der Goldpreis hat den US-Handel am Donnerstag mit weiteren Gewinnen beendet und so ein Dreimonatshoch erreicht. Experten zufolge haben die Bullen nun erst einmal charttechnisch die Oberhand gewonnen. Automatische Kaufaufträge seien ausgelöst worden, die den Goldpreis weiter nach oben trieben. Zusätzlich sei auch etwas Nachfrage nach dem gelben Metall als Sicherem Hafen zu beobachten gewesen, hieß es. Am Spotmarkt schloss Gold gestern so bei mehr als 1.221 USD pro Unze.

RBC bekräftigt optimistische Goldpreisprognose

In einem aktuellen Bericht wiederholen die Analysten der kanadischen RBC, dass der Goldpreis 2015 im Durchschnitt 1.250 USD pro Unze betragen wird. Die Experten rechnen mit wesentlich höheren Preisen im zweiten Halbjahr, wenn die US-Notenbank erst einmal die erwartete Zinsanhebung vollzogen hat.

Gold – US-Dollar- und Aktienstärke belasten

Der Goldpreis hat den gestrigen US-Handel mit deutlichen Verlusten beendet. Vor allem der wieder stärkere US-Dollar und Rallyes konkurrierender Assetklassen, sprich der Aktienmärkte, belasteten. Auch der niedrigere Ölpreis stellt einen negativen Faktor für die Edelmetalle dar. Den Gold- und Silberbullen scheint nach dem Aufbäumen vergangene Woche die Luft schon wieder ausgegangen zu sein.

Warum der Goldpreis noch nicht durch die Decke geht

Der Goldpreis hängt immer noch unter der Marke bei 1.200 US-Dollar pro Feinunze. Doch jetzt mal ganz ehrlich: wen wundert es denn? Schließlich leben wir trotz der weltweiten Anstrengungen der Notenbanken ja weiterhin in deflationären Szenarien. Noch….denn was passieren könnte, wenn die Notenbanken vielleicht doch noch Erfolg haben sollten, versuche ich zumeist zu verdrängen.

Gold mit deutlichen Gewinnen nach Fed-Statement

Der Goldpreis schoss im gestrigen US-Handel nach oben, nachdem das jüngste Statement des Offenmarktauschusses der US-Notenbank veröffentlicht wurde. Zwar strich die Fed das Wort „geduldig“ aus ihrer Aussage, doch gab es eine Reihe weiterer Überraschungen, die den Dollar fallen und Gold steigen ließen. Schlussendlich stand ein Zugewinn von fast 20 USD pro Unze zu Buche.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)