Samstag, 25.02.2017

Tag-Archiv für ‘Zinsen’

Kupferproduzent Tiger Resources erfüllt 2016 die eigenen Prognosen

Erfreuliche Neuigkeiten gab es heute von dem australischen Kupferproduzenten Tiger Resources (WKN A0CAJF / ASX TGS). Wie das Unternehmen nämlich mitteilte, hat man im vergangenen Jahr 23.118 Tonnen an Kupferkathoden produziert. Tiger selbst hatte eine – angepasste – Prognose von 23.000 bis 23.600 Tonnen für 2016 ausgegeben.

Verfrühter Inflationssprung nicht ohne

Der Dezember-Anstieg der Inflationsrate von 0,6 auf 1,1 Prozent im Euroraum hinterlässt Fragezeichen. Er kommt einen Monat zu früh, denn der Basiseffekt eines gestiegenen Ölpreises greift erst im Januar so richtig.

Gold nach Zinsanhebung in den USA weiter unter Druck

Wer gedacht oder gehofft hatte, der Goldpreis würde nach der gestrigen Zinsentscheidung der US-Notenbank und dem folgenden Absturz heute eine Gegenreaktion zeigen, sieht sich getäuscht. Denn es geht derzeit weiter abwärts, sodass eine Unze des gelben Metalls aktuell nur noch rund 1.131 USD kostet.

Gold unter Druck - Investoren sollten die “Bärenfalle” vermeiden

Ein steigender US-Dollar hat den Goldpreis unter 1,200 US-Dollar gedrückt, aber der Goldsektor bietet jetzt eine seltene Kaufgelegenheit für Investoren, insbesondere angesichts der politischen Agenda des zukünftigen US-Präsidenten. Anleger, die bereits zu Gold oder Goldaktien allokiert haben, sollten eine „Bärenfalle“ vermeiden und überlegen, Ihren Bestand zu halten.

Goldpreis nach unten manipuliert - die Erholung kommt

Liebe Leserin, lieber Leser, meine Kontakte durch den ganzen Sektor hindurch - von den Minen in der Wüste bis hin zu den Handelsplätzen rund um die Welt - gehen davon aus, dass der jüngste Einbruch im Goldpreis manipuliert war, um Papiergoldhändler mit schwachen Händen aus dem Markt zu spülen. Der Goldpreis sollte sich also bald stabilisieren, konsolidieren und der Preis wird seine nächste Aufwärtsbewegung starten.

Rätselhafter Goldpreiseinbruch in der letzten Woche ohne die Chinesen

Liebe Leserin, lieber Leser, freuen Sie sich auch über Rabatte? So 4-5% günstiger einzukaufen, ist doch wirklich etwas Schönes. Genau das denken sich auch die Chinesen und Russen. Die kaufen jetzt massiv Gold, jetzt wo es fast 5% günstiger ist als noch vor einer Woche. Sie sollten das auch tun.

Die Goldpreisrallye ist noch lange nicht vorbei

Die Nachfrage nach Gold als Sicherem Hafen wird die Gold- und Silberpreise auch im kommenden Jahr steigen lassen und den Edelmetallmarkt in den nächsten drei Jahren stützen, zeigen sich die Analysten von BMO Capital Markets überzeugt.

Silber - “Buy the Dip”

Rückblick: Seit Anfang Juli stecken sowohl der Gold- als auch der Silberpreis in einer tückischen Konsolidierung. Unterm Strich sind die prozentualen Rücksetzer dabei absolut überschaubar geblieben, das ständige Hin- und Her dürfte aber die Nerven der Marktteilnehmer stark belastet haben. Genau so läuft eine Korrektur in einem Bullenmarkt häufig ab. Entweder gibt es das „die Treppe rauf, zum Fenster raus“ - Muster oder eben die nun gesehene zähe und verwirrende seitwärts laufende Streckfolter. Auch ich habe vor zwei Wochen bereits etwas zu früh ins Bullen-Horn geblasen, denn der Goldpreis kam in den letzten Tagen doch wieder sehr deutlich zurück und kämpft erneut mit seinem Aufwärtstrend.

Rohstoffe Wochenrück- und Ausblick 12.09.-19.09.2016: Erdöl und Gold

Energie: Erdöl, Liebe Leserinnen und Leser,die Ölpreise standen in der vergangenen Woche, wie erwartet, unter Druck. Weiterhin ist es das globale Überangebot, welches die Preise belastet.

Gold – Es gibt noch einige Gründe, auf steigende Preise zu setzen

Nach Ansicht der Analysten von RBC Capital Markets gibt es noch Gründe, weiterhin bullish für Gold zu sein. Die Experten glauben, dass der Preis des gelben Metalls bis zum Ende des Jahres hin Stärke zeigen wird. Insbesondere weist RBC in diesem Zusammenhang auf die Entwicklung bei mit Gold hinterlegten börsennotierten Fonds hin, die zu einem großen Teil für die Goldrallye des Jahres 2016 verantwortlich gewesen seien.

UBS erhöht Goldpreisprognose

Die Analysten der Schweizer Großbank UBS sind der Ansicht, dass die eher enttäuschenden jüngsten Daten zu den wirtschaftlichen Aktivitäten in den USA dazu führen, dass viele Anleger bezweifeln, dass die Fed Ende dieses Jahres noch einmal die Zinsen erhöhen kann. Die Experten selbst allerdings halten an ihrer Einschätzung fest, dass die US-Notenbank im Dezember eine Zinsanhebung vornehmen wird.

Rohstoffe Wochenrück- und Ausblick 05.09.-12.09.2016: Erdöl und Gold

Liebe Leserinnen und Leser,die Rohölpreise konnten in der vergangenen Woche zunächst wieder steigen, bevor es am Freitag erneut zu einem Einbruch von 4% kam. Im Wochenvergleich ergibt sich dennoch ein leichter Zugewinn.

Goldpreis weiter auf dem Vormarsch

Der Goldpreis kann auch am heutigen Dienstag zulegen, notiert mittlerweile bei mehr als 1.360 USD pro Unze. Dazu trägt bei, dass die europäischen Aktienmärkte klare Verluste verbuchen, während der US-Dollar gegenüber dem Euro auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Monat fällt. Schwache US-Wirtschaftsdaten hatten Ende vergangener Woche nach Ansicht der Marktteilnehmer die Aussichten auf eine US-Zinserhöhung in nächster Zeit gedämpft.

Deutsche Rohstoff AG schließt Platzierung neuer Anleihe erfolgreich ab

Trotz des für Ölgesellschaften immer noch sehr schwierigen Marktumfelds konnte die Deutsche Rohstoff AG (WKN A0XYG7) auch die Platzierung ihrer zweiten Anleihe erfolgreich gestalten. Wie das Heidelberger Unternehmen heute mitteilte, betrug der Gesamterlös 40,6 Mrd. Euro.

Deutsche Rohstoff AG - Hälftige Kündigung der Anleihe 13/18

Heidelberg, 19. Juli 2016. Die Deutsche Rohstoff AG macht von ihrem Recht Gebrauch, die ausstehenden Inhaber-Teilschuldverschreibungen der 8 % Anleihe 2013/2018 mit der ISIN DE000A1R07G4 / WKN A1R07G zunächst in Höhe von 50 % ihres Nennbetrags gemäß § 8 Abs. 5 der Anleihebedingungen zu kündigen und zurückzuzahlen.

Deutsche Rohstoff AG – Neue Anleihe soll weiteres Wachstum finanzieren

2013 und 2014 hatte die Deutsche Rohstoff AG (WKN A0XYG7) rund 20 erfolgreiche, horizontale Ölbohrungen auf ihren Flächen im Wattenberg-Feld in Colorado abgeteuft. Und 2014 ihr US-Geschäft – im Großen und Ganzen – für 200 Mio. USD in bar sowie neue Projektflächen im Wert von 30 Mio. USD veräußert. Finanziert wurden dies mit der Anleihe 2013/2018 in Höhe von nur 62,5 Mio. Euro. Nun legen die Heidelberger eine neue Unternehmensanleihe (WKN A2AA05, ISIN DE000A2AA055) auf, mit der dieses Kunststück wiederholt werden soll.

Deutsche Rohstoff - Neue Anleihe mit Zinssatz von 5,625% p.a. Attraktives Umtauschangebot für alte Anleihe zu 104%

Heidelberg. Die Deutsche Rohstoff AG wird vom 30.6. bis 18.7.2016 eine neue Unternehmensanleihe (WKN A2AA05, ISIN DE000A2AA055) mit einem Volumen von bis zu EUR 75 Mio. platzieren. Der Wertpapierprospekt ist heute von der BaFin gebilligt worden und ab sofort auf der Homepage der Gesellschaft (www.rohstoff.de/anleihe-2016) abrufbar. Begleitet wird die Emission von der ICF Bank AG aus Frankfurt.

Gold vor Brexit-Referendum mit deutlichen Verlusten

Am gestrigen Dienstag verbuchte der Goldpreis im US-Handel deutliche Verluste. Die Risikobereitschaft der Anleger und Händler ist diese Woche bislang generell wieder höher. Zudem dürften kurzfristig ausgerichtete Gold-Trader Gewinne eingestrichen haben, nachdem Gold zuletzt ein Zweijahreshoch erreicht hatte.

Geldanlage - Stillstand ist Rückschritt

Ausgangspunkt unserer Überlegungen ist die Höhe des Wertverlustes von Geld. Wir vergleichen die Wertbeständigkeit von Geld mit anderen Anlagearten. Dafür wählen wir aus Gründen der Anschaulichkeit zunächst einen langen Zeitraum. Wie der folgende Chart zeigt, verlor der US-Dollar in den letzten 116 Jahren rund 97 Prozent seines Wertes. Grund dafür ist die Teuerung.

Spekulation auf steigenden Goldpreis auf zweithöchstem Stand überhaupt

Die Turbulenzen an den globalen Aktienmärkten haben das Interesse der Anleger an Gold zuletzt wieder deutlich steigen lassen. Zwischenzeitlich kostete eine Unze des gelben Metalls sogar mehr als 1.300 USD. Weltweit haben die Notenbanken darauf hingewiesen, dass der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union die Weltwirtschaft massiv stören könnte.

„Gold – das wird volatil“

Am 2.Mai erreichte der Goldpreis mit 1.303 USD das vorläufige Hoch seiner im letzten Dezember bei 1.046 USD gestarteten Aufwärtsbewegung. Im Anschluss gerieten die Notierungen zunehmend unter Druck. Erst am 30.Mai bei genau 1.200 USD wurde das vorläufige Ende der schon länger erwarteten Korrektur gefunden. Nachdem sich die Bullen vier Tage auf diesen tiefen Niveaus ihre Wunden geleckt hatten, startete der Goldpreis in den letzten acht Handelstagen wieder mit Volldampf nach oben durch. Eine erste wichtige Widerstandsmarke, das Februarhoch bei 1.262 USD, wurde dabei bereits ziemlich mühelos übersprungen. Parallel dazu sind auch die Minenaktien erneut angestiegen und drücken damit den gesamten Edelmetallsektor weiter nach oben.

Gold schießt nach Fed-Kommentaren auf mehr als 1.300 USD pro Unze nach oben

Es sieht nicht so aus, als würde die Fed den Leitzins dieses Jahr noch oft anheben… Die US-Notenbanker entschieden auf ihrem Treffen, das am gestrigen Mittwoch endete, die Zinsen erst einmal auf dem aktuellen Niveau zu belassen. Eine mögliche Abschwächung der wirtschaftlichen Entwicklung in den USA und die wachsende globale Instabilität machen den Fed-Offiziellen Sorgen.

Gold – Gesunde Korrektur in etabliertem Aufwärtstrend

Am gestrigen Mittwoch erlebte der Goldpreis den sechsten Verlusttag hintereinander. Wirtschaftsdaten aus den USA; die die Wahrscheinlichkeit einer frühen Zinsanhebung der US-Notenbank in den Augen vieler Marktteilnehmer wahrscheinlicher machten, veranlassten die Spekulanten am Futures-Markt Long-Positionen, die man in dieser Höhe seit 2011 nicht gesehen hatte, aufzulösen.

UBS – Rücksetzer im Goldpreis könnte Kaufgelegenheit sein

Auch die Analysten der UBS sehen angesichts von Spekulationen um eine baldige Zinserhöhung in den USA kurzfristig Abwärtspotenzial für den Goldpreis. Die Experten glauben aber gleichzeitig, dass jeder Rücksetzer im Gold eine Kaufgelegenheit darstellen könnte.

BMO-Analysten erwarten bis zum Jahresende Anstieg des Goldpreises auf 1.400 USD pro Unze

Nachdem bereits die Analysten von JP Morgan ihre Prognose für den Goldpreis angehoben haben, zieht jetzt auch die kanadische BMO Capital Markets nach. Die Experten erwarten zum Jahresende ebenfalls einen Goldpreis von 1.400 USD pro Unze und gehen zudem davon aus, dass Silber das Jahr 2016 bei rund 21 USD je Unze beschließt. Mit der Anhebung der Prognose für die beiden Edelmetalle geht auch einher, dass BMO die Kursziele für Gold- und Silberproduzenten anhebt – und zwar um im Schnitt 24%.

Gold - JP Morgan hält jetzt 1.400 USD für durchaus möglich

Der Goldpreis ist seit Anfang des Jahres mittlerweile um 20% gestiegen, doch der US-amerikanischen Bank JP Morgan zufolge verfügt das gelbe Metall noch über erhebliches Potenzial. Nach Ansicht der Analysten, ist Gold gerade erst in einen „neuen und sehr langen“ Bullenmarkt eingetreten.

Gold - Experten erwarten Anstieg auf 1.500 USD bis Jahresmitte

Nachdem der Goldpreis zwischenzeitlich ein 15-Monatshoch bei fast 1.304 USD pro Unze verzeichnete, konsolidiert er derzeit den rasanten Anstieg. Experten glauben aber, dass das vorherrschende wirtschaftliche Umfeld Gold auf kurze Sicht in ganz neue Höhen schicken könnte. Und auch dem Silberpreis weiteren Schub geben dürfte.

Kann Gold die jüngsten Gewinne halten?

Gold- und Silber gingen in der vergangenen Woche in den Steilflug über und erreichten Höhen, die zuletzt vor 15 Monaten erklommen worden waren. Vor allem der schwache US-Dollar führte zum steilen Anstieg der Edelmetalle. Nun werden die Marktteilnehmer genau im Auge behalten, ob die US-Währung sich erholen kann, oder den Absturz fortsetzt.

Von Indikatoren und Scheinkorrelationen

Wir haben sie nicht gezählt. Überschlägig dürften seit dem 1. Januar 2003 dreitausend handelstägliche Wellenreiter-Frühausgaben erschienen sein. Dreitausendmal haben wir das Sentiment beurteilt, die Put-Call-Ratio angeschaut, die Zyklik betrachtet, das Handelsvolumen gezählt, die Zinsentwicklung und den Ölpreis analysiert und eine Markt-einschätzung abgeben. Wir haben Finanzmarktdaten der letzten 200 Jahre vorliegen, die wir immer wieder in unsere Betrachtungen einfließen lassen.

Silber auf 10,5-Monatshoch

Der Goldpreis beendete den gestrigen US-Handel mit deutlichen Gewinnen. Und auch Silber verbuchte ein klares Plus, schloss auf dem höchsten Stand seit mehr als zehn Monaten. Dazu trug bei, dass der US-Dollar schwächer und der Ölpreis stärker tendierte.

Silber - „Bis zum Frühsommer ist noch Geduld notwendig“

Rückblick: Trotz des erfolgreichen Ausbruchs aus dem Keil konnte der Silberpreis in den letzten Wochen nicht die präferierte Dynamik entfachen. Mitte März gelang den Bullen mit 16,12 USD zwar noch ein neues Fünfmonatshoch, seitdem konnten die Bären die Notierungen aber zwischenzeitlich unter die 50-Tagelinie (15,16 USD) als auch bis an die 200-Tagelinie (14,90 USD) zurückdrängen.

Goldpreis nach Yellen-Kommentaren mit starkem Anstieg

Einmal mehr war es die US-Notenbank, die die Richtung des Goldpreises bestimmte. Äußerungen von Fed-Chefin Janet Yellen, die vom Markt so interpretiert wurden, dass eine Zinserhöhung schon in den nächsten Wochen unwahrscheinlich ist, sorgten dafür, dass der Preis des gelben Metalls deutlich anstieg. Zum Handelsschluss in den USA kostete eine Unze Gold gestern wieder mehr als 1.240 USD.

Finanzieren Sie bitte nicht die Nullzinsen der EZB

Im Angesichts des erneuten Angriffs auf Europa in Brüssel durch die Schergen eines abscheulichen Terrorregimes, mag es profan erscheinen schon wieder über Geld zu sprechen. Doch es muss sein. Denn wenn Sie jetzt nicht handeln, dann sind Sie es, welche die Entschuldung der europäischen Staaten ganz alleine stemmen.

Goldpreis nach EZB-Entscheid wieder im Aufwind

Der Goldpreis profitiert von den Turbulenzen, die die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank am gestrigen Donnerstag ausgelöst haben und steigt wieder in Richtung der jüngsten Höchststände.

Die Sucht nach Geld

Herr Markt ist ein Junkie, Miss Börse auch. Gierig saugen sie das Billiggeld der Notenbanken auf, als wäre es die Luft die sie zum Atmen brauchen.

Steht uns schon die nächste Schuldenkrise ins Haus?

Dies schrieb ich am 05. Februar 2015: “…Die US-Schieferölproduzenten sind mehr als alles andere auf das schnelle Geld von der Wall Street angewiesen. Es ist nämlich diese Wall Street die, immer auf der Suche nach der höchsten Rendite, die Cash-Verbrennung an den Schieferölbohrlöchern finanziert hat. Natürlich verbunden mit hohen Zinsen, schließlich war von Anfang an klar, dass es sich beim Schieferölbohren um ein finanziell riskantes Geschäft handelt.

TD Securities sieht Potenzial für Goldpreisanstieg auf 1.300 USD pro Unze

Nach Ansicht der Analysten von TD Securities hat Gold das Potenzial, um auf 1.300 USD pro Unze zu steigen.

Goldpreis wieder klar über 1.200 USD je Unze

Im Mittagshandel kann der Goldpreis am heutigen Dienstag Boden gut machen und erobert die Marke von 1.200 USD pro Unze zurück. Nach anfänglichen Verlusten reagierte Gold auf die erneut schwächeren Aktienmärkte und profitierte von der wieder höheren Risikoaversion der Händler.

Goldpreisrallye noch nicht zu Ende

Trotz des Rücksetzers zu Wochenbeginn rechnen Analysten damit, dass der Goldpreis angesichts einer besseren Stimmung am Markt für das gelbe Metall und anhaltender Unsicherheit an den globalen Aktienmärkten zumindest auf kurze Sicht gute Aussichten hat, weiter zu steigen.

Goldpreis zwischenzeitlich auf 12-Monatshoch

Die Rallye des Goldpreises setzte sich gestern mit neuer Wucht fort: Die hohe Nachfrage nach Gold als Sicherem Hafen ließ den Preis für eine Unze des gelben Metalls zwischenzeitlich auf ein 12-Monatshoch bei 1.260 USD pro Unze schießen. Aktuell kostet Gold immer noch mehr als 1.240 USD je Unze.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)