Samstag, 01.10.2016
Nach Kipoi-Akquisition

Tiger Resources steigt zum viertgrößten Kupferproduzenten der australischen Börse auf

Aus Spekulationen sind Fakten geworden: Die australische Tiger Resources (WKN A0CAJF / ASX TGS) will die restlichen 40% an ihrem Kupferprojekt Kipoi übernehmen. Damit würde das Unternehmen zum größten Produzenten von Kupferkathoden und zum viertgrößten Kupferproduzenten an der australischen Börse aufsteigen!

Kupferkathoden aus der Produktion von Tiger Resources; Foto: Tiger Resources

Kupferkathoden aus der Produktion von Tiger Resources; Foto: Tiger Resources

Tiger, das Unternehmen hielt bislang eine Beteiligung von 60% an Kipoi, wird für die restlichen Anteile insgesamt 111 Mio. USD an die Société d’Exploitation de Kipoi (SEK) zahlen, der das Kipoi-Projekt gehört, wodurch diese zu einer 100%igen Tochter von Tiger wird. Das Unternehmen von Managing Director Brad Marwood hat bereits eine erste Anzahlung von 6,5 Mio. USD geleistet und muss die restlichen 104,5 Mio. USD bis zum 10. November 2014 zahlen. Danach wird Tiger 5% an SEK an die Regierung der Demokratischen Republik Kongo abtreten, um den Gesetzen des Landes zu entsprechen.

Aktuell produziert Tiger auf Kipoi mit seiner neuen SXEW–Anlage (Solvent Extraction Electro Winning) hochwertige Kupferkathoden. Für die ersten 12 Monate der Vollproduktion rechnet das Unternehmen dabei mit einem Ausstoß von 25.000 Tonnen. Allerdings plant man bereits, die Kapazität der Anlage auf 50.0000 Tonnen pro Jahr zu verdoppeln.

Managing Director Brad Marwood sieht angesichts dieser Pläne, den Preis für die Übernahme der restlichen 40% an Kipoi für beide Seiten als gewinnbringend an. Nun habe man die Möglichkeit das Unternehmen weiter zu vergrößern und die Zukunft Tigers als Kupferkathodenproduzent mit einer Kapazität von 50.000 t pro Jahr zu sichern.

Die Finanzierung des Deals will Tiger über drei Komponenten sicherstellen. Zunächst über eine Platzierung von 65 Mio. Stammaktien zum Preis von 0,30 AUD, was dem Unternehmen 19,5 Mio. AUD einbringen würde. Hinzu kommt ein „voll syndiziertes anteilmäßiges beschleunigtes nicht aufkündbares Zeichnungsangebot“ an berechtigte Aktionäre, mit dem weitere 53,9 Mio. AUD beschafft werden sollen. Dabei können die berechtigten Aktionäre eine neue Aktie für jeweils 5 bestehende Tiger-Aktien zeichnen, die sich zum Stichtag – 2. September 2014, 19 Uhr Sydney-Zeit - in ihrem Besitz befinden. Institutionelle Aktionäre können sich am 28. und 29. August entscheiden, während Einzelaktionäre ihr Aktienkaufrecht zwischen dem 5. und dem 19. September 2014 (bis 17 Uhr Sydney-Zeit) wahrnehmen können.

Diese 0,30 AUD entsprechen dem Schlusskurs der Tiger-Aktien am 22. August 2014, dem letzten Handelstag vor Bekanntgabe des Zeichnungsangebots. Das entspricht einem Abschlag von 2,9% im Vergleich zum 30tägigen gewichteten Durchschnittspreis an der australischen Börse.

Darüber hinaus hat Tiger eine Kreditfazilität mit Taurus Mining Finance Fund (Taurus) vereinbart, die - zum Teil - für die Finanzierung der Akquisition verwendet wird. Diese beläuft sich auf bis zu 100 Mio. USD bei einer Laufzeit von 6 Monaten und einer Verzinsung von 11% pro Jahr. Sie kann zudem monatlich um bis zu sechs weitere Monate verlängert werden. Hinzu kommen 20 Mio. Optionsscheine mit einer Laufzeit von vier Jahren bei einem Ausübungspreis von 0,40 AUD.

Was bedeutet diese Transaktion nun aber auf operativer Seite für Tiger Resources? Das Unternehmen hat dazu interessante Zahlen in einer aktuellen Präsentation veröffentlicht. Darin lässt sich ablesen, dass schon für das Fiskaljahr 2014 – immer vorausgesetzt, der Deal wird vor dem 31. Dezember abgeschlossen und abzüglich der geplanten Beteiligung der Regierung der DRK – die anrechenbare Produktion des Unternehmens von 23.400 auf 39.000 Tonnen Kupfer steigt! Und die Kosten (all-in sustaining costs) sollen dabei weiterhin unter 2,00 USD pro Pfund des roten Metalls liegen, womit Tiger nach eigener Aussage der Kupferproduzent mit den niedrigsten Kosten an der ASX sein wird…

Und auch die auf das Unternehmen anrechenbaren Reserven und Ressourcen steigen signifikant. So legt die Gesamtressourcenbasis von Tiger von 757.000 auf 1,149 Mrd. Tonnen Kupfer zu, während die anrechenbaren Reserven von 442.000 auf 737.000 Tonnen Kupfer anwachsen. Damit verfügt Tiger nach Abschluss der Transaktion über die viertgrößte anrechenbare Kupferressource und die drittgrößte Kupferreserve der an der ASX gelisteten Produzenten des roten Metalls! Und, nicht zu vergessen, Tiger verfügt über Haldenbestände mit 159.600 Tonnen enthaltenem Kupfer, die allein schon - nach Berechnung des Unternehmens – einen Wert von rund 1,12 Mrd. Kupfer haben…

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Hier können sie sich benachrichtigen lassen, wenn weitere Informationen zu diesem Unternehmen erscheinen.






Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , ,

Mehr zum Thema:

Leserkommentare

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst freigeschaltet werden müssen. Bitte nicht erneut absenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

© GOLDINVEST Media GmbH, Dorotheenstr. 54, 22301 Hamburg  | Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise, die Datenschutzbestimmungen und das Impressum.
rss Einträge(RSS) rss Kommentare (RSS)