Besuchen Sie auch unser Cannabis-Stocks Portal:
CS Logo

Benutzerbewertung: 5.00 / 5

5.00 von 5 - 2 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Medienberichten zufolge hat der Handyhersteller Apple (WKN 865985) zum ersten Mal überhaupt direkte Gespräche mit Kobaltproduzenten über langfristige Lieferverträge des für die Batterieherstellung unerlässlichen Metalls aufgenommen. Damit will der Konzern aus Cupertino sicherstellen, dass er über ausreichende Vorräte des zunehmend gefragten Metalls verfügt. Zahlreiche Analysten erwarten angesichts des prognostizierten Booms der Elektromobilität eine Verknappung des Kobaltangebots.

Apple ist einer der größten Endverbraucher von Kobalt, das in den Batterien der Geräte des Konzerns zum Einsatz kommt. Bislang allerdings hat man die Beschaffung den Unternehmen überlassen, die diese Batterien herstellen. Rund ein Viertel der weltweiten Kobaltproduktion wird in Smartphones und Tablets verwendet.

Den Berichten zufolge ist Apple an Verträgen interessiert, die mehrere Tausend Tonnen Kobalt pro Jahr umfassen und zwar über einen Zeitraum von fünf Jahren oder mehr. Wie es heißt, nahm der amerikanische Hightech-Konzern die Gespräche mit Kobaltproduzenten erstmals bereits vor mehr als einem Jahr auf, wobei ein tatsächlicher Abschluss offenbar nicht garantiert ist.

Von Seiten Apples gibt es zu diesem Thema keinen Kommentar. Ende vergangenen Jahres hatte Glencores (WKN A1JAGV) CEO Ivan Glasenberg Apple als eines von mehreren Unternehmen genannt, mit denen man über Kobalt spreche. Mehr Details gab er aber nicht preis.

Der Schritt würde bedeuten, dass Apple sich in direkte Konkurrenz zu Automobil- und Batterieherstellern begibt, die ihrerseits versuchen, sich Kobaltvorkommen zu sichern. Konzerne von BMW (WKN 519000) und VW (WKN 766403) bis Samsung SDI jagen langfristigen Kobaltlieferverträgen hinter her, um sicherzustellen, dass sie ausreichend Material haben, um ihre ehrgeizigen Ziele im Bereich der Elektromobilität zu erreichen.

Bislang wurde in dieser Hinsicht allerdings noch keine Abschlüsse gemeldet. Allerdings teilte BMW vor einiger Zeit gegenüber der FAZ mit, dass man kurz davorstehe, einen zehnjährigen Liefervertrag zu unterschreiben. VW hingegen war mit seinen ersten Versuchen gescheitert.

Der Kobaltpreis hat sich angesichts des erwarteten Nachfragebooms in den vergangenen 18 Monaten auf mehr als 80.000 USD pro Tonne verdreifacht und angesichts der jüngsten Entwicklungen dürfte sich an dieser Entwicklung in nächster Zeit wenig ändern. Zudem zwei Drittel des Angebots aus der Demokratischen Republik Kongo stammen, wo in Teilen der Bergbaubranche Kinderarbeit verbreitet ist und in unschöner Regelmäßigkeit bewaffnete Konflikte entstehen.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletter
Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/goldinvest.de
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Investoren zahlen Prämie: Fura Gems schließt Kapit

Diese Nachricht ist im Wortsinn hochkarätig: Fura Gems (TSXV: FURA; FRA: A2DP3J), ein Vorreiter für die herkunftsgarantierte Produktion und das transparente Marketing von Smar

AVZ Minerals: Tansania sichert Unterstützung für M

Lithium und Zinn sind die Abbauziele von AVZ Minerals (WKN A0MXC7 / ASX AVZ) bei dem Weltklasse-Rohstoffprojekt „Manono“ in der Demokratischen Republik Kongo. Tief im Inneren

FYI Resources schließt HPA-Pilottests erfolgreich

Nüchterner kann man einen Erfolg kaum feststellen: Die Pilotanlage zur Gewinnung von hochreinem Aluminiumoxid (High Purity Alumina, HPA) hat eine Woche lang genauso so funktio

GOLDINVEST - ALERT

Mit dem GOLDINVEST-ALERT informieren wie Sie stets aktuell über wichtige Meldungen und stellen Ihnen interessante Unternehmen vor. So verpassen Sie keine Neuvorstellungen mehr.

GOLDINVEST - ALERT

Mit dem GOLDINVEST-ALERT informieren wie Sie stets aktuell über wichtige Meldungen und stellen Ihnen interessante Unternehmen vor. So verpassen Sie keine Neuvorstellungen mehr.

GOLDINVEST - HIGHLIGHTS

Mit den GOLDINVEST-HIGHLIGHTS erfahren Sie von uns 1 x mal pro Woche die neuesten und wichtigsten Informationen. Kurz und knackig zusammengefasst. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

GOLDINVEST - HIGHLIGHTS

Mit den GOLDINVEST-HIGHLIGHTS erfahren Sie von uns 1 x mal pro Woche die neuesten und wichtigsten Informationen. Kurz und knackig zusammengefasst. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung