Benutzerbewertung: 4.00 / 5

4.00 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Der Goldpreis kann am heutigen Mittwoch nur minimale Gewinne verbuchen, hält sich aber noch über der psychologisch wichtigen Marke von 1.200 USD pro Unze. Beobachtern zufolge begrenzen der wieder stärkere US-Dollar und die Erwartung weiterer Zinserhöhungen die Gewinne.

Analysten und Händler beobachten die Marke von 1.200 USD mit Argusaugen. Gold war diesen Monat zum ersten Mal seit März 2017 unter dieses Niveau gefallen und dann bis auf ein Tief von knapp 1.160 USD pro Unze abgerauscht.

Nach Ansicht der Saxo Bank hat Gold bei 1.200 USD erst einmal Unterstützung gefunden, was zunächst einige weitere Käufe nach sich ziehe. Der Markt sei nun ausgeglichener als zuletzt, so die Analysten, doch benötige es weiterhin nur einen „Funken“, um eine nachhaltige Rallye auszulösen.

Der Dollar war zuletzt gestiegen, da sich Erleichterung breitmachte, dass es den USA und Mexiko gelungen ist, eine Handelsvereinbarung abzuschließen. Damit rückte der Handelsstreit der Vereinigten Staaten mit China, der nicht so bald enden dürfte, etwas in den Hintergrund.

Hinzu kommt, dass am Markt wieder die Erwartung vorherrscht, dass die Fed den US-Leitzins dieses Jahr erneut anheben wird, Rekordwetten auf fallende Preise und Liquidationen in börsennotierten Goldfonds, so Analysten.

Chartanalysten sehen die erste Unterstützung für den Goldpreis bei 1.200 USD pro Unze und dann erst wieder bei 1.180 USD. Ein Anstieg über 1.210 USD wäre hingegen ein erster, positiver Impuls, hieß es.

Der Goldpreis ist auf dem besten Weg, den fünften Verlustmonat in Folge auszubilden. Das wäre die längste Verluststrähne seit Anfang 2013.

Die Goldbestände des größten Gold-ETFs SPDR Gold Trust sind seit ihrem Hoch Ende April um 3,6 Mio. Unzen geschrumpft.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

 

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

B2Gold: Produktion und Absatz über den Erwartungen

Goldproduzent B2Gold (WKN A0M889) hat die Prognosen zu Produktion und Absatz im ersten Quartal um 6% übertroffen. Das Unternehmen förderte 230.859 Unzen des gelben Metalls und

Trotz allem: Credit Suisse sieht Gold 2019 positiv

Die Analysten der Credit Suisse sehen den Goldpreis auch jetzt noch positiv, obwohl die Prognose der Schweitzer Bank für das Gesamtjahr 2019 auf dem aktuellen Preisniveau lieg

Starke Aktienmärkte belasten Gold – zumindest kurz

Der Goldpreis kommt einmal mehr unter Druck. Viele Anleger stürzen sich angesichts gesunkener Rezessionsängste wieder verstärkt auf Aktien. Die Analysten von Murenbeeld &

GOLDINVEST - ALERT

Mit dem GOLDINVEST-ALERT informieren wie Sie stets aktuell über wichtige Meldungen und stellen Ihnen interessante Unternehmen vor. So verpassen Sie keine Neuvorstellungen mehr.

GOLDINVEST - HIGHLIGHTS

Mit den GOLDINVEST-HIGHLIGHTS erfahren Sie von uns 1 x mal pro Woche die neuesten und wichtigsten Informationen. Kurz und knackig zusammengefasst. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung