Besuchen Sie auch unser Cannabis-Stocks Portal:
CS Logo

Benutzerbewertung: 5.00 / 5

5.00 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Wenn in der Vergangenheit der Goldpreis in den Rallye-Modus schaltete, haben viele Produzenten des Edelmetalls im großen Stil in Übernahmen oder die Produktionsausweitung investiert. Heutzutage ist das anders.

Noch immer leidet der Sektor nämlich unter den Folgen der letzten Gold-Rallye, die dazu führte, dass sich die Branche hoch verschuldete. Was sich rächte, als der Goldpreis einbrach. Diese Mal aber scheuen die Goldgesellschaften hohe Ausgaben und verfolgen einen konservativeren Ansatz.

Die Goldproduzenten schwächten damals ihr Geschäft, erklärte Sean Boyd, CEO von Agnico Eagle Mines (WKN 860325) gegenüber The Australian. Sollte sich das wiederholen, so Boyd weiter, sei das das Ende der Branche.

Der Goldpreis hat in den letzten 12 Monaten einen Anstieg von rund 25% bis auf mehr als 1.500 USD hingelegt, während die US-Notenbank die Zinsen niedrig hielt, was dem gelben Metall als Investmentvehikel half. Und Sorgen um den Zustand der Weltwirtschaft führten zu einer höheren Nachfrage nach Gold als Sicherem Hafen.

Da es sehr unwahrscheinlich ist, dass die Fed die Zinsen in absehbarer Zeit anheben wird, und der Handelsstreit zwischen den USA und China anhält, sagen viele Analysten einen weiteren Goldpreisanstieg voraus. Die BNP Paribas beispielsweise geht davon aus, dass Gold im ersten Quartal die Marke von 1.600 USD pro Unze erreicht, während JP Morgan davon ausgeht, dass das Edelmetall im kommenden Jahr 1.724 USD pro Unze kosten wird – im Durchschnitt!

Doch trotz dieser bullishen Prognosen haben viele Goldproduzenten erklärt, dass sie dieses Mal keine Megaprojekte oder Übernahmeschlachten planen, wie sie im letzten Gold-Boom bis zum Hoch im Jahr 2011 zu beobachten waren. Stattdessen ist man angesichts der Volatilität der Preise vorsichtig geworden und plant, Verbindlichkeiten abzubauen und Geld an die Aktionäre zurückzugeben.

Viele Unternehmen, darunter auch der größte Goldproduzent der Welt Newmont Goldcorp (WKN 853823) haben erklärt, dass man neue Projekte nur noch genehmigen werde, wenn diese auch bei einem Goldpreis von 1.200 USD pro Unze, rund 20% unter dem aktuellen Niveau, rentabel betrieben werden können. Seit dem Hoch im Jahr 2011 notierte der Goldpreis übrigens einen Großteil der Zeit über dieser Marke, was verdeutlicht, wie konservativ der Goldsektor geworden ist.

Man treibe keine Projekte voran, die Schwierigkeiten hätten, sich selbst zu tragen, sollte der Goldpreis nachgeben, hieß es auch von AngloGold Ashanti (WKN 164180). Das sei ein weit verbreiteter Fehler vieler Goldproduzenten im letzten Goldaufschwung gewesen. Der südafrikanische Konzern, dessen Kurs dieses Jahr bisher um rund 62% gestiegen ist, gehört zu jenen Gesellschaften, die einen Goldpreis von 1.200 USD pro Unze als Grenze für neue Projekte ansetzen.

Die Branche ist auch vorsichtig geworden, neuen Minen grünes Licht zu geben, da es bis zu einem Jahrzehnt dauern kann, diese zu errichten. Zudem sind neue Minen teurer geworden, da einfach zu erreichende, qualitativ hochwertige Lagerstätten selten geworden sind. Allerdings könnten sich die Gesellschaften Lagerstätten zuwenden, die sie in ihrem Portfolio halten, die aber zuvor als unwirtschaftlich betrachtet wurden. Und die Goldproduktion ist den größten Teil des vergangenen Jahrzehnts gestiegen. Die Goldgesellschaften planen aber eigenen Aussagen zufolge nicht, diesen Trend zu beschleunigen, indem sie früher nicht wirtschaftliche Goldvorkommen zur Produktion bringen.

Auf jeden Fall sind die Ausgaben für Fusionen und Akquisitionen eher moderat. Selbst unter Einbeziehung der 10 Mrd. USD, die Newmont im Januar (in Aktien) für Goldcorp hinblätterte, liegt der Wert der dieses Jahr abgeschlossenen Akquisitionen bislang erst bei 19,2 Mrd. USD. Das ist weniger als die Hälfte dessen, was man im gleichen Zeitraum 2019 investierte, hieß es.

Bei der Royal Bank of Canada sieht man die Goldbranche an einem Punkt, an dem die Unternehmen den hohen Goldpreis nutzen können, um Investoren Geld zurückzuzahlen, ohne Geld für neue Projekte und Akquisitionen auszugeben. Allerdings glaubt man bei der RBC, dass die Unternehmen diese Disziplin nur für sechs oder 12 Monate einhalten können, bevor die Ausgaben wieder steigen werden.

2011 hatte Gold ein Rekordhoch von knapp 1.900 USD erreicht, was zu einer Vielzahl von Fusionen und Akquisitionen führte, da die Gesellschaften versuchten, ihre Produktion zu steigern. Aus dem gleichen Grund wurden teure Projekte in Angriff genommen, die nur bei einem hohen Goldpreis wirtschaftlich waren. Das war branchenweit der Fall, sodass PricewaterhouseCoopers 2016 schätzte, dass die Großen der Goldbranche in den letzten fünf Jahren 200 Milliarden USD an Abschreibungen auf Akquisitionen und Projekte vornehmen mussten.

Bevor die Anleger von den Goldgesellschaften nun wieder verlangen, mehr zu investieren, müssten sie das Gefühl haben, dass der Goldpreis noch eine ganze Zeit verlässlich über 1.500 USD pro Unze liegen werden, so Analysten. Ob das der Fall sein wird, bleibt abzuwarten.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Kalamazoo Resources: Die Jagd nach der neuen Foste

Der australische Goldexplorer Kalamazoo Resources (ASX KZR / WKN A2PTCL) ist auf der Suche nach der nächsten Fosterville-Mine im australischen Bundesstaat Victoria.

Barrick verkauft Super Pit-Beteiligung für 750 Mio

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold (TSX ABX / WKN 870450), hat eine Übereinkunft in Bezug auf den Verkauf seiner 50%igen Beteiligung an Kalgoorlie Consolidated Gold Min

Global Atomic: In der Gewinnzone

Nicht nur in Deutschland läuft gerade die Hochsaison der Zahlen. Auch in anderen Regionen der Welt berichten Unternehmen, wie das dritte Quartal gelaufen ist. Die kanadische G

GOLDINVEST - ALERT

Mit dem GOLDINVEST-ALERT informieren wie Sie stets aktuell über wichtige Meldungen und stellen Ihnen interessante Unternehmen vor. So verpassen Sie keine Neuvorstellungen mehr.

GOLDINVEST - ALERT

Mit dem GOLDINVEST-ALERT informieren wie Sie stets aktuell über wichtige Meldungen und stellen Ihnen interessante Unternehmen vor. So verpassen Sie keine Neuvorstellungen mehr.

GOLDINVEST - HIGHLIGHTS

Mit den GOLDINVEST-HIGHLIGHTS erfahren Sie von uns 1 x mal pro Woche die neuesten und wichtigsten Informationen. Kurz und knackig zusammengefasst. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

GOLDINVEST - HIGHLIGHTS

Mit den GOLDINVEST-HIGHLIGHTS erfahren Sie von uns 1 x mal pro Woche die neuesten und wichtigsten Informationen. Kurz und knackig zusammengefasst. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung